Zur Ausgabe
Artikel 10 / 84

GELD ZU GELD.

aus DER SPIEGEL 43/1968

Millionär Lyndon Baines Johnson wird nach seinem Auszug aus dem Weißen Haus als teuerster Staatspensionär in die US-Geschichte eingehen: Außer dem 1958 gesetzlich festgelegten Präsidenten-Ruhegeld von 25 000 Dollar pro Jahr (100 000 Mark) erhält er für seine knapp 24jährige Kongreßzugehörigkeit eine Jahrespension von 24 000 Dollar. Überdies hat er auf Lebenszeit Anspruch auf 65 000 Dollar pro Jahr zur Unterhaltung eines Mitarbeiterstabes.

Zur Ausgabe
Artikel 10 / 84
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.