Zur Ausgabe
Artikel 45 / 87
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Georgios Rallis

aus DER SPIEGEL 3/1981

gehörte seit 1956 verschiedenen griechischen Regierungen an, vor allem als Innen-, Außen- und Koordinationsminister. 1967 bis 1974, in den Herrschaftsjahren der Obristen, die ihn dreimal verhaften ließen und ihn für sechs Monate auf eine Insel verbannten, wandelte sich der ursprünglich stramm rechte zum konservativ-liberalen Politiker. Als Konstantin Karamanlis, Führer der regierenden »Nea Dimokratia«, im Frühjahr 1980 das Amt des Premiers mit dem des Staatspräsidenten tauschte, siegte Nachfolger Rallis, heute 62, mit knapper Mehrheit der Fraktion über den rechtskonservativen Verteidigungsminister Averoff.

Zur Ausgabe
Artikel 45 / 87
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.