Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Giulio Andreotti,

aus DER SPIEGEL 3/1992
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel