Warum die Glyphosat-Entscheidung die Große Koalition gefährdet

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt ignorierte eine Warnung aus dem Kanzleramt – und wird nun bedroht.
Von Nadin Rabaa
Foto: dpa / Matthias Balk
ARCHIV - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) kommt am 01.11.2017 in Berlin zur Fortsetzung der Sondierungsverhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft. Schmidt hat das deutsche Ja zu einer weiteren Zulassung des Unkrautgifts Glyphosat in der EU gerechtfertigt. SPD-Vize Stegner hat empört auf das überraschende Ja von Schmidt reagiert. Foto: Maurizio Gambarini/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
ARCHIV - Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) kommt am 01.11.2017 in Berlin zur Fortsetzung der Sondierungsverhandlungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft. Schmidt hat das deutsche Ja zu einer weiteren Zulassung des Unkrautgifts Glyphosat in der EU gerechtfertigt. SPD-Vize Stegner hat empört auf das überraschende Ja von Schmidt reagiert. Foto: Maurizio Gambarini/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit Foto: dpa/Maurizio Gambarini
Das Verhalten von Bundesminister Schmidt war skandalös und hat zu einem massiven Vertrauensverlust innerhalb der geschäftsführenden Bundesregierung und zwischen den Parteien geführt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßt Christian Schmidt (CSU), Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft und kommissarischer Minister für Verkehr und digitale Infrastruktur, am 28.11.2017 in Berlin zur Eröffnung des 2. Dieselgipfels im Kanzleramt. Bei dem Treffen von Bundeskanzlerin Merkel mit Vertretern von Kommunen und Ländern wir über Maßnahmen gegen zu viel Diesel-Abgase in Städten beraten. Foto: Michael Kappeler/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) begrüßt Christian Schmidt (CSU), Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft und kommissarischer Minister für Verkehr und digitale Infrastruktur, am 28.11.2017 in Berlin zur Eröffnung des 2. Dieselgipfels im Kanzleramt. Bei dem Treffen von Bundeskanzlerin Merkel mit Vertretern von Kommunen und Ländern wir über Maßnahmen gegen zu viel Diesel-Abgase in Städten beraten. Foto: Michael Kappeler/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit Foto: dpa/Michael Kappeler
Mehr lesen über