Zur Ausgabe
Artikel 26 / 75

HANS-JÜRGEN WISCHNEWSKI

aus DER SPIEGEL 46/1967

wurde 1956 durch den Besuch eines Algeriers in seiner Kölner Wohnung auf das Karriere-Gleis geschoben, das ihn binnen zehn Jahren an die Spitze des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit führte. Der Gast aus Nordafrika gewann den deutschen Funktionär der IG Metall für die Sache des algerischen Freiheitskampfes. Wischnewski knüpfte Kontakte zu den Aufständischen, geriet bei Frontbesuchen in das Feuer französischer Artillerie und sammelte Geldspenden für algerische Flüchtlinge und desertierte deutsche Fremdenlegionäre. Seit dieser Zeit sind arabische Staatsoberhäupter eng mit ihm befreundet.

Insgesamt 30 Reisen in den Schwarzen Kontinent trugen dem strebsamen Gewerkschaftssekretär einen Herzinfarkt und den Ruf eines Afrika-Experten ein. Mit geschärftem Sinn für Publizität -- gelegentlich verteilen Wischnewski und seine Ehefrau Irene zentnerweise Bonbons an Kölner Kinder -- konnte der SPD-Vorsitzende der Stadt Köln und zeitweilige Chef der Jungsozialisten von 1957 an sich als Bundestagsabgeordneter nach vorn bringen. Als seiner Partei in der Großen Bonner Koalition das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit zufiel, war »Ben Wisch« der einzige Kandidat. Sein anfänglicher Linksdrall ist längst ausgependelt.

Wischnewski, der trotz Abmagerungskuren 185 Pfund wiegt (Größe 1,76), wurde 1922 im ostpreußischen Allenstein geboren, wo sein Vater, ein ehemaliger Ruhrkumpel mit Versorgungsschein der Reichswehr, als Zollinspektor Dienst tat. In Berlin-Köpenick bestand Sohn Wischnewski 1940 das Abitur, dann wurde er Soldat. Der Reserve-Oberleutnant der 3. Panzerdivision Wischnewski geriet noch zwei Verwundungen 1945 in Gefangenschaft. Später ließ ihn die Industriegewerkschaft Metall in Arbeits- und Sozialrecht ausbilden. In seinem Kabinettschef Kiesinger hat Wischnewski einen Freund der Entwicklungshilfe gefunden. Als einem der wenigen Ressorts wurden dem Ministerium für Entwicklungshilfe in der mittelfristigen Finanzplanung erheblich mehr Mittel bewilligt: 1968 um 26 Prozent mehr als im Vorjahr.

Zur Ausgabe
Artikel 26 / 75
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.