Zur Ausgabe
Artikel 128 / 133
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hans Tietmeyer,

aus DER SPIEGEL 43/1997

68, Bundesbankpräsident, mußte sich zeichnen lassen. In einem »kulturhistorisch bislang einmaligen Versuch« hatte Walther Keim, der als Leiter der Bundestagspressedokumentation die größte Karikaturensammlung pflegt, zehn Zeichner ins Frankfurter Bankenviertel geladen: Sie sollten mit dem Zeichenstift über die Börsianer herfallen. Auch Tietmeyer, der letzte Woche den so entstandenen Sammelband »Finanzynisches« am Main vorstellte und der bislang mit spitzer Feder kaum bedacht wurde, bekam sein Fett weg: Als Hüter des Bundesschatzes triumphiert er über den in den Goldfinger gebissenen Finanzminister Theo Waigel (CSU). Mit den Politikern könne er als Karikatur nicht konkurrieren, befand der Banker leicht schadenfroh. Es fehle ihm an »Stoibers spitzer Nase ebenso wie an Waigels Augenbrauen oder Kanzler Kohls Leibesfülle.«

Zur Ausgabe
Artikel 128 / 133
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.