Zur Ausgabe
Artikel 8 / 124
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Hausmitteilung Asyl

aus DER SPIEGEL 23/1993

Eine scheußliche Kumpanei hat er da entdeckt, der Klaus Bednarz vom WDR, am 1. Juni in den »Tagesthemen": »Hetzblätter der Springer-Presse, aber auch die FAZ und der SPIEGEL« hätten »zur Panikmache gegen Ausländer beigetragen«. So sind sie denn allesamt »publizistische Biedermänner« - Leute also, die so tun, als bedrücke sie der grassierende Fremdenhaß, während sie ihn in Wahrheit anheizen. Mithin, man hat es mit den Hintermännern der Brandstifter von Mölln und Solingen zu tun, den ideellen Feuerwerkern, den Schreibtischtätern.

Schlimm wär's, wenn's denn so wäre. Leider hält sich unser TV-Savonarola mit Beleg- und Fundstellen für seine Beschimpfung nicht auf. Und er will jene Wirklichkeit nicht wahrnehmen, die der SPIEGEL, aber nicht nur der SPIEGEL, immer wieder beschrieben hat: daß die Bundesrepublik mehr Fremde aufgenommen hat als jeder der 24 OECD-Staaten, zu denen auch die USA und Kanada gehören; daß die deutschen Kommunen den Andrang nicht mehr bewältigen; daß nicht die Ausländer, sondern erst die vielen Ausländer Angst- und Abwehrgefühle wecken. Ist links, wer das alles nicht sieht?

Angesichts solcher Blindheit wundert es kaum noch, daß Bednarz mögliche Nuancen zwischen der georteten Mischpoke angeblich fremdenfeindlicher Medien gleichfalls nicht wahrnimmt. Oder etwa doch? Ach ja, die einen heißt er »Hetzblätter«, den anderen erspart er dieses Prädikat. Da sind die Bieder- und Hintermänner von FAZ und SPIEGEL noch mal davongekommen.

Zur Ausgabe
Artikel 8 / 124
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.