Zur Ausgabe
Artikel 4 / 128
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Hausmitteilung Islam

aus DER SPIEGEL 24/1994

Fast schon konspirativ, wie SPIEGEL-Redakteurin Birgit Schwarz die Schriftstellerin Taslima Nasrin traf: nicht in deren Appartement, sondern in einem Hotel der Bangladesch-Hauptstadt Dhaka. Nasrin fühlte sich verfolgt, war nervös - und hat allen Grund dazu. Denn seit September besteht gegen die Frauenrechtlerin eine »Fatwa«, jenes Todesurteil, mit dem moslemische Gotteskrieger schon den britisch-indischen Romancier Salman Rushdie zum Schweigen bringen wollten. Was Nasrin dem SPIEGEL zu Protokoll gab, könnte ihr neue Verfolgung eintragen: Während der angebliche Gotteslästerer Rushdie einen Frontalangriff gegen die Religion vermied, will Nasrin den Koran abschaffen, weil er die »Vorherrschaft des Mannes gegenüber der Frau« zementiert, erklärt sie gar »jede Form von Religion für unzeitgemäß« (Seite 152). Schwarz gewann den Eindruck: »Eine Jeanne d'Arc, todesmutig und von ihrer Mission überzeugt«. Kurz nach dem SPIEGEL-Interview erließ der Staatsreligionsstaat Bangladesch Haftbefehl gegen die Sünderin. Seither ist Nasrin untergetaucht.

Zur Ausgabe
Artikel 4 / 128
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.