Zur Ausgabe
Artikel 4 / 92
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Hausmitteilung Pichlmayr

aus DER SPIEGEL 21/1990

Hausmitteilung Betr.: Pichlmayr, SPIEGEL SPEZIAL

Während des SPIEGEL-Gesprächs, das die Redakteure Hans Halter und Rolf S. Müller mit Professor Rudolf Pichlmayr in dessen Büro führten, fand ein paar Stockwerke tiefer in seiner Klinik an der Medizinischen Hochschule Hannover eine Leber-Transplantation statt. Nach Ende des Gesprächs fragte Pichlmayr die SPIEGEL-Leute, ob sie bei der »entscheidenden Phase« der Operation zuschauen wollten. Sie wollten. OP-gerecht umgekleidet, bekamen sie zu sehen, wovon vorher die Rede gewesen war.

Das SPIEGEL-Gespräch knüpft an den SPIEGEL-Titel »Organbank Mensch« und die vierteilige SPIEGEL-Serie »Die Leber ist draußen« an, in denen die Fortschritte der Transplantationschirurgie beschrieben wurden (SPIEGEL 16 bis 19/1990). Die Triumphe wie die Fragwürdigkeiten dieses Fortschritts zu diskutieren ist kaum einer kompetenter als Pichlmayr. In der von ihm geleiteten Klinik für Bauch- und Transplantationschirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover wurden bisher an die 2000 Nieren und 600 Lebern verpflanzt. Der 58jährige, der kürzlich von einer Kollegen-Jury zum »Arzt des Jahres« gewählt wurde, hat für seine Zunft einen »Transplantationskodex« mit entwickelt. Im SPIEGEL-Gespräch äußert er sich über die ethischen Probleme der Organverpflanzungs-Chirurgie und fordert ein Transplantationsgesetz ("Die Grenze des Machbaren sehen«, Seite 222).

Zur Ausgabe
Artikel 4 / 92
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.