Zur Ausgabe
Artikel 2 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Titel / Olympische Spiele / Sibirien

aus DER SPIEGEL 31/2021

Es ist die Krankheit nach der Krankheit, und sie hat das Potenzial, zum Volksleiden zu werden: Long Covid. Noch immer sind die Langzeitfolgen nach einer Coronainfektion nur wenig erforscht, doch die WHO schätzt, dass rund zehn Prozent aller Erkrankten davon betroffen sind. Besonders erschreckend: An Long Covid können auch Jüngere erkranken, die bei der vorangegangenen Sars-CoV-2-Infektion nur milde Beschwerden hatten. Ein SPIEGEL-Team um die Redakteurinnen Katherine Rydlink, Veronika Hackenbroch und Kerstin Kullmann sprach mit Medizinerinnen , Wissenschaftlern, Patientinnen und Patienten über das Leiden, über die Symptome, über mögliche Ursachen und Behandlungsansätze.

Für einen weiteren Text recherchierte die Redakteurin Barbara Hardinghaus  (l.) eine knappe Woche lang in einer Rehaklinik in Sachsen-Anhalt. Dort sprach sie unter anderem mit der 29 Jahre alten Erzieherin Demirel, die früher jeden Tag schwimmen ging – und jetzt wieder das Laufen lernt. Hardinghaus erfuhr, wie heftig und wo die Viren im Körper noch lange nach einer Infektion Schaden anrichten können. Wie sehr die Erkrankten aus der Bahn geworfen werden, die einmal mitten im Leben standen. Und wie rätselhaft diese Krankheit noch immer ist. »Sonst lernen Patienten von Ärzten, jetzt lernen auch Ärzte von Patienten«, sagt Hardinghaus.

Olympische Spiele

Seit gut zwei Wochen sind Thilo Neumann, Jan Göbel, Benjamin Knaack und Anne Armbrecht für den SPIEGEL in Tokio , um von den 32. Olympischen Spielen zu berichten. Sie erleben sportliche Wettbewerbe, denen jede Leichtigkeit fehlt. In Japans Hauptstadt gilt der Ausnahmezustand, die Infektionszahlen steigen, die Zugänge für das SPIEGEL-Team sind stark eingeschränkt. Die Sportlerinnen und Sportler müssen vor nahezu leeren Zuschauerrängen turnen, fechten, rudern. Einen von ihnen hat Neumann für mehr als zwei Jahre begleitet: Der Ringer Frank Stäbler gewann drei Weltmeistertitel, nun will er sich in Tokio seinen Traum von einer olympischen Medaille erfüllen, es wird sein letzter internationaler Wettkampf sein. Auf dem langen Weg zu seinem Ziel infizierte sich Stäbler mit Sars-CoV-2, verletzte sich, musste radikal abnehmen – und hielt durch. »Stäbler steht für Tausende olympische Athletinnen und Athleten, die nach dem einen großen Moment streben«, sagt Neumann, »doch zwischen Triumph und Tragödie liegt oft nur ein schmaler Grat.«

Sibirien

Die sibirische Provinz Jakutien wird nach einer Hitzewelle von Waldbränden heimgesucht. Der Klimawandel ist hier deutlich zu spüren. Moskau-Korrespondent Christian Esch war mit den Männern von der Waldfeuerwehr unterwegs  und flog mit ihnen auch in einem Antonow-Doppeldecker über die brennende Taiga. Vor dem Flug wurde er gewarnt: Man werde dabei gut durchgeschüttelt. Davon konnte er sich zwei Stunden lang überzeugen, das Flugzeug wurde von heftigen thermischen Winden gepackt. Am Ende waren Esch und der Fotograf Emile Ducke froh, wieder am Boden zu sein. Gelohnt hat es sich trotzdem. »Erst aus der Vogelperspektive sieht man, wie sehr der Permafrostboden mancherorts schon gelitten hat«, sagt Esch.

Zur Ausgabe
Artikel 2 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.