Zur Ausgabe
Artikel 72 / 84
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hemden für die Heiden

*
aus DER SPIEGEL 34/1984

Bis amerikanische Missionare sie dazu brachten, ihre »heidnische Blöße« zu bedecken, lebten die Insulaner von Hawaii unbekleidet. Das ihnen um die Jahrhundertwende aufgezwängte Kleidungsstück wurde bald weltweit begehrt: Schon in den 30er Jahren kamen die Hersteller auf den glücklichen Inseln kaum mehr mit der Produktion von Hawaii-Hemden nach. Die Hemden mit den farbenfrohen Mustern gingen später mit den abreisenden Touristen in alle Welt. Die Vielfalt der phantasievollen Motive spiegelt sich in einem Buch des US-Designers Tommy Steele ("The Hawaiian Shirt: Its Art and History«. Abbeville Press, New York; 96 Seiten; 19,95 Dollar). Steele, der mehr als 10 000 Photos von den bunten Hemden gesammelt hat, zeigt und beschreibt 175 Prachtstücke. Seit den 60er Jahren war es allerdings, so Steele, »mit der Unschuld vorbei": Das Hawaii-Hemd, zu seiner Blütezeit aus handbedruckter Seide oder Baumwolle (und in dieser Ausführung von Sammlern hochbegehrt), geriet zum synthetischen Massenartikel, der für Kenner kaum mehr interessant ist.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 72 / 84
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.