Zur Ausgabe
Artikel 13 / 91
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

2000: Medien Hinterm Hirsch

aus DER SPIEGEL 52/1999

Zu den hammerharten Fügungen der Gegenwart gehört die Gemeinheit, dass es immer noch Orte gibt, an denen man keinen Blick auf den Bildschirm werfen kann.

Männer werden von unbarmherzigen Frauen zum Beziehungsgespräch in einen Coffeeshop einbestellt, während sich vielleicht gerade die Unterhachinger den FC Bayern zur Brust nehmen. Theater-Masochisten sitzen auf hartem Parkettgestühl, während ein Jungdramatiker in einem Stück namens »Foppen & Flippen« erklärt, dass es außer Fernsehen sowieso keine anständige Wirklichkeit gibt, aber es ist unmöglich, kurz mal auf einem Schmuddelsender zu gucken. Natur ist herrlich, der Sonntagsspaziergang auch, aber was, wenn Schumi von den Silberpfeilen abgeschossen wird, und du hast's nicht gesehen?

Die Gegenwart ist gemein - wie gut, dass es die Zukunft gibt. Chip, Chip, hurra - Flüssigkristalle, Miniaturisierung und andere technische Raffinessen eröffnen neue Perspektiven: Das Fernsehen wird flach und mobil, die Glotze im Wohnzimmer verliert ihren Altarstatus.

Tolle Aussichten: Beim Beziehungsgespräch und im Theater hilft der verstohlene Blick auf die Taschenuhr: Auf dem Zifferblatt laufen keine Zeiger, sondern schöne bunte Bilder vom runden und vom sündigen Leder. An der Wand hängt ein Gemälde zum Thema »Zigeunerin reitet auf röhrendem Hirsch«. Ein Knopfdruck, und auf der Fläche erscheinen Hans Meiser und all seine Talktöchter - auf diese Weise vertieft der Flachbildschirm die Kultur. Und der Siegelring, heute nur ein funktionsloses Accessoire, gewährt den Miniaturblick ins TV-Leben. Wozu am Revers das Parteiabzeichen oder den Orden tragen, wenn es auch ein Minischirm mit einem Homevideo drauf sein kann: Soll doch die Welt sehen, wer man ist. Joggen ist gesund, aber langweilig. Die Läufer der Zukunft setzen die Mütze auf, an deren Schirm ein Kleinstfernseher ins Gesichtsfeld ragt, der exotische Welten zeigt. Da gilt dann die neue Wilhelmina-Feldbusch-Devise: Schön ist es in Idaho, und hier jogg ich sowieso. Die Zukunft wird bestimmt schön.

Zur Ausgabe
Artikel 13 / 91
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.