Zur Ausgabe
Artikel 102 / 117

Briefe

Im Detail beschrieben
aus DER SPIEGEL 1/1996

Im Detail beschrieben

(Nr. 50/1995, Nürnberger Prozeß - Tribunal gegen Deutschland?)

Die von Stalin und Ribbentrop unterzeichnete Landkarte ist die Anlage zu dem zwischen dem Deutschen Reich und der UdSSR am 28. September 1939 geschlossenen Grenz- und Freundschaftsvertrag und zeigt den Verlauf der deutsch-sowjetischen Demarkationslinie quer durch das gemeinsam besiegte Polen. Dieser Vertrag wurde im Reichsgesetzblatt veröffentlicht. Mit abgedruckt wurde ein (eben nicht geheimes) Zusatzabkommen, das am 4. Oktober 1939 von Molotow und dem deutschen Botschafter in Moskau, Graf von der Schulenburg, unterzeichnet worden war und in dem der in dieser Karte festgelegte Grenzverlauf im Detail beschrieben ist. *UNTERSCHRIFT:

Köln PROF. PETER BURIAN

Mit Paris hatte die »Dicke Bertha« (ein Mörser vom Kaliber 42 Zentimeter) nichts zu tun, weil er mehr hoch als weit schoß, maximal 20 Kilometer weit. Die Deutschen kamen Paris damals aber nicht näher als 120 Kilometer. Diese Lücke überbrückten sie mit dem »Paris-Geschütz«, einer umgebauten Schiffskanone (Kaliber 21 Zentimeter). Bei dieser einmaligen Konstruktion mußten die Artilleristen erstmals die Erdrotation berücksichtigen, weil sich das Ziel während der drei Minuten Geschoß-Flugzeit unter der fliegenden Granate wegdrehte. *UNTERSCHRIFT:

Hamburg PETER THOMSEN

Darf man angesichts der beiden Fotos auf Seite 74 sagen: »Soldaten sind Mörder« oder darf man nicht? Schon Albert Einstein definierte: »Töten im Krieg ist meiner Auffassung um nichts besser als gewöhnlicher Mord.« *UNTERSCHRIFT:

Würzburg KARL HEINZ KLAIBER

Zur Ausgabe
Artikel 102 / 117
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.