Zur Ausgabe
Artikel 91 / 96

Briefe

IMMER FREUDE
aus DER SPIEGEL 44/1970

IMMER FREUDE

(Nr. 41/1970, Glocken)

Jeden Menschen freut es, sonntags und an Festtagen das feierliche Läuten der Kirchenglocken, die zur Einkehr mahnen, zu hören. Aber wenn in den Städten die Kirchen zwischen 11 Uhr und 12 Uhr, einerlei, ob mittags oder nachts, oft 65mal schlagen, dann zweifelt auch der kirchenfreundlichste Mensch an der Berechtigung dieser Ruhestörung.

Mannheim OTTO HESSE

Dank überreichlich kassierter Kirchensteuern ist doch heute der letzte Kirchturm mit einer elektrischen Läutanlage ausgerüstet, die meist auch noch wie Schaufensterbeleuchtung automatisch eingeschaltet wird. Vorschlag an die Kirchen: Glocken dürfen nurmehr von Hand und Kirchendienern geläutet werden. Dann hätte Gott sein Lob und die Leute Ihre Ruhe.

Pforzheim HEINZ POSTENRIEDER

Die Belästigung steht in keinem Verhältnis zur geringen Zahl derer, die Wert darauf legen, solcherart sonntags erinnert zu werden. Man möge den Interessenten auf Kirchenkosten einen gut funktionierenden Wecker geben.

Hamburg W. GLEISSNER

Der Vergleich mit dem Atheisten, welcher aus seiner ganz persönlichen Glaubensbegeisterung keineswegs jeden Morgen drei Böllerschüsse loslassen darf, trifft den Nagel auf den Kopf!

Karlsruhe FRIEDRICH SCHUMANN

Dr. rer. nat.

Die Energie des Fräulein Krumpholz, verwandt auf einen Kampf gegen Umweltverschmutzung, gegen Armut und Ausbeutung wäre löblich, Ihr »Glockenstreit« aber ist lächerlich. Ich muß sagen, Glockengeläut stört mich weniger als zum Beispiel der allabendliche Radau In einer »Bar« hier an der Ecke meiner Wohnung.

Aix-en-Provence (Frankreich) ANGELA MADAUS

Kirchliches Engagement mit Ruhestörung, Glaube an Gott mit munterem Frühaufstehertum und Nervenrobustheit zu verwechseln, scheint in kirchlichen Kreisen noch vielfach gang und gäbe. Es Ist an der Zelt, endlich Rücksicht auf die Kranken und Schlaflosen zu nehmen und das Glockenläuten frühmorgens zu unterlassen.

Essen UTA RANKE-HEINEMANN

Professor Dr. theol.

Komisch, ich empfinde, vor allem an einem stillen Sonntagmorgen, wenn der wirkliche Lärm mal schweigt, die Kirchenglocken Immer noch als einen erholsamen Lärm, der mir Freude bereitet.

Saarbrücken H. STEFFEN

Zur Ausgabe
Artikel 91 / 96
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.