Zur Ausgabe
Artikel 12 / 88
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

»Immer gegen Spanien«

Bruno Bandulet, außenpolitischer Referent der bayrischen CSU-Landesleitung, nahm zusammen mit den Bundestagsabgeordneten Walther Leister Klep (CDU) und Richard ("Kopf ab") Jaeger (CSU) sowie dem CSU-Politiker und Verleger ("Schwäbische Zeitung") Georg Fürst von Waldburg zu Zeit an einer Tagung des »Europäischen Zentrums für Dokumentation und Information« teil. die vom spanischen Thronprätendenten Juan Carlos eröffnet wurde. Während seines Aufenthalts In Spanien gab Bandulet der konservativkatholischen Madrider Tageszeitung »Ya« ein Interview, um -- so der Christsoziale zur »Frankfurter Rundschau« -- den schlechten Informationen Ober die Politik der Bundesregierung entgegenzuwirken, die die spanische Offentlichkeit durch die Bonner Korrespondenten der spanischen Zeitungen erhalte. Die den Gewerkschaften nahestehende Tageszeitung »Puebla« habe Willy Brandt aufgrund dieser Informationen zum »Mann des Jahres« erklärt. Solche Vorstellungen Ober Brandt könnten jedoch nicht Im Interesse Spaniens liegen.
aus DER SPIEGEL 29/1970

Ya: Was halten Sie von der Politik Ihres Landes?

Bandulet: Bundeskanzler Brandt hat, wie bekannt ist, Kontakte zu Rußland, Polen und der sozialistischen deutschen Republik aufgenommen. Unsere Partei betrachtet diese Kontakte als eine Gefahr. Nicht nur für Deutschland, sondern für Europa, die Nato und den Westen.

Ya: Gibt es Leute, die glauben, daß Brandts Politik zur Wiedervereinigung Deutschlands führen könnte?

Bandulet: Unsere Partei sieht in Brandts Plänen eine Politik des Verzichts auf die Wiedervereinigung und auf die Souveränität Deutschlands.

Ya: Welche unmittelbaren Folgen ergeben sich daraus?

Bandulet: Die Folgen werden katastrophal sein: Deutschland wird sich nach dem Osten hin orientieren und sich von seinen Verbündeten im Westen und den Vereinigten Staaten entfernen. Aus diesen Gründen bekämpfen wir Brandts Politik mit allen uns zu Gebote stehenden Mitteln.

Ya: Auf welche Art?

Bandulet: Wir tun alles, was möglich ist, um diese Regierung zu stürzen. Die Wahlen in den drei Bundesländern im vergangenen Juni, mit ihrer Niederlage für die SPD, haben uns mit Hoffnung erfüllt.

Ya: Was denkt man in Ihrem Land über Spanien?

Bandulet: Sie wissen, daß Brandt während des Bürgerkriegs mit den Internationalen Brigaden in Spanien gewesen ist. Er hegt keine sehr herzlichen Gefühle (für Spanien). Die Sozialdemokraten sprechen sich immer gegen Spanien aus.

Ya: Und was meinen Sie selbst?

Bandulet: Ich glaube, daß die Regierungen des Westens Spanien nicht gut behandelt haben, daß sie Fehler begangen haben. Es ist ungerecht, daß Spanien so lange kämpfen mußte, bis es innerhalb der Europäischen Gemeinschaft angehört wurde.

Ya: Der deutsche Außenminister Scheel hat während seines Aufenthalts in Madrid einige Gründe angegeben, die Spanien vom Gemeinsamen Markt trennen.

Bandulet: Das sind keine Gründe. Jedes Land hat die Regierung, die seinen Erfordernissen entspricht.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 12 / 88
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.