Zur Ausgabe
Artikel 94 / 98

Briefe

In Wahrheit wertlos?
aus DER SPIEGEL 42/1972

In Wahrheit wertlos?

(Nr. 39/1972, Hitler-Studie)

Adolf Hitler war also impotent und fand sexuelle Befriedigung nur, wenn eine Frau ihren Urin oder Kot auf ihn entleerte. Aha. Darum hat er die Welt verändert wie kaum einer vor ihm. Wenn Ihre Beschreibung des Buches richtig ist, dann wurde wohl selten ein derartig kreischendes Blech in wissenschaftlicher Verpackung serviert, und Roosevelt zeigte eine unvermutete Weisheit, als er diese Elukubration im Safe verschwinden ließ.

Altwarmbüchen (Nieders.) RUDOLF LUBELEY

Zu Ihrem Bericht fiel mir folgendes ein, was Sie vor wenigen Jahren anläßlich einer Serie des DDR-Fernsehfunks über Axel Springer sinngemäß schrieben: Wenn man einen Menschen abqualifizieren wolle, könne man das am einfachsten erreichen, indem man ihn in der Gegend des Unterleibes angreift. Genau das scheint Mr. Walter C. Langer auch 1943 gewußt zu haben. Oder gibt er auch an, welche Frau denn nun ihren Urin oder Kot auf Adolf Hitler entleerte? Wenn das nur eine Vermutung des Herrn Langer ist, so möchte ich ihm unterstellen, daß auch er ein bißchen sexuell pervers ist, weil er sich solch eine »Spezialität« herausgriff. Warum war denn die Analyse »zunächst geheim«? Man hätte sie doch gleich nach dem Krieg den Deutschen im Rahmen der Entnazifizierung mitteilen können, um ihnen die Augen über ihren Führer zu öffnen! Oder hielt man sie in Wahrheit für wertlos, bis nach 30 Jahren einer kam, der merkte, daß man damit in Form eines Buches Geld verdienen könnte?

Johannesburg (Südafrika) KLAUS ANACKER

Daß eine Psychoanalyse über Stalin vom OSS*-Chef Donovan abgelehnt wurde ("Präsident Roosevelt würde entsetzt sein"), nimmt nicht wunder: Das nächste (oder übernächste) »Opfer« des Psychoanalytikers Langer wäre nämlich Roosevelt selbst geworden

und welcher Politiker hätte nicht Angst vorm »Psychometer«? Die Politiker (und alle anderen Mächtigen) verkörpern ja »Normalität« in höchster Potenz -- insbesondere aber der Regierungschef als manipuliertes und manipulierendes, idealisiertes Über-Ich der Massen ... Langer hat -- gewollt oder ungewollt -- den ersten Schritt zur herrschaftsfreien Psychoanalyse unternommen. Der politisch mündige Bürger hat gerade diesen Anspruch: »analysierte« und nicht manipulierte Politiker. Freiburg ROLAND EXNER

Der »Psychoanalytiker« Langer hat über sich alles ausgesagt, aber nichts über Adolf Hitler.

Bad Reichenhall (Bayern) GERHARD PICHLER

* US-Geheimdienstbehörde Office of Strategic services.

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 94 / 98
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.