Zur Ausgabe
Artikel 2 / 85
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Indien / Salafisten / »Dein SPIEGEL«

aus DER SPIEGEL 34/2012
Follath, Hazare

Follath, Hazare

Foto: Der Spiegel

Indien erlebte vergangenen Monat den größten Stromausfall seiner Geschichte. Fast 700 Millionen Inder waren betroffen, der Subkontinent stand vor der Welt als rückständiges Drittweltland da. Am vergangenen Mittwoch aber kündigte Indien eine eigene Mission zum Mars an - und stellte sich damit auf eine Stufe mit der Weltraum-Nation USA. Ein Widerspruch? SPIEGEL-Autor Erich Follath traf in Indien milliardenschwere Unternehmer, brillante Studenten, arrogante Politiker und hilflose Bauern, die ihre Verzweiflung fast in den Selbstmord treibt. Er besuchte auch den Mann, über den ganz Indien diskutiert: Anna Hazare, 75, der als Kämpfer gegen Korruption überaus beliebt ist. Doch auch Hazare verkörpert den Widerspruch: Als »neuer Gandhi« lässt er sich feiern, in seinem Heimatdorf jedoch erweist er sich eher als ein Robespierre: Stolz berichtete er Follath, das Dorf sei deshalb so vorbildlich, weil er Alkoholiker auspeitschen lasse und Raucher aus der Gemeinschaft verstoße (Seite 80).

Muslime, die aus Deutschland in Terrorcamps reisen und den Dschihad predigen, wurden zuvor in Moscheen radikalisiert - das ist die gängige Meinung. Einige Moscheen werden deshalb auch vom Verfassungsschutz beobachtet. Tatsächlich beginnt die Suche nach formbaren jungen Männern aber weit früher - und mit System, wie SPIEGEL-Redakteurin Özlem Gezer herausfand. Gezer sah, wie radikale Islamisten in Schischa-Cafés gezielt unsichere, frustrierte oder sinnsuchende Männer ansprachen. Den Job erledigen sogenannte Fänger. Wie geschickt und geduldig sie dabei vorgehen, haben zwei Aussteiger Gezer berichtet. Das Fazit: Wer verhindern will, dass junge Muslime zu Kämpfern werden, muss klassische Sozialarbeit leisten - und eine Perspektive bieten, bevor die islamistischen Fänger es tun (Seite 56).

Gleich zwei Produkte der SPIEGEL-Familie kommen an diesem Dienstag an den Kiosk: »Dein SPIEGEL«, das Nachrichten-Magazin für Kinder, beschreibt in der Titelgeschichte, welche Ängste Kinder haben und wie man sie besiegen kann - die Angst vor Monstern unterm Bett genauso wie die vor dem Lehrer in der Schule. Außerdem erklärt das Heft kindgerecht, wie der Euro-Rettungsschirm funktioniert - für diesen Beitrag dürften auch viele Eltern wissbegieriger Kinder dankbar sein. Und SPIEGEL WISSEN hat den wichtigsten Muskel des Menschen zum Thema: das Herz. Auf 132 Seiten werden die erstaunlichen Fortschritte, aber auch die Grenzen der Herzbehandlung vorgestellt. Ihr persönliches Infarkt-Risiko können die Leser in einem Test ausloten.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 2 / 85
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.