Zur Ausgabe
Artikel 123 / 127
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Johannes Dyba,

aus DER SPIEGEL 32/1998

68, Erzbischof von Fulda, läßt gegen das Satire-Magazin »Titanic« nicht locker. Das hatte in seiner März-Ausgabe in einem Cartoon unter dem Titel »Abtreibung ab sofort erlaubt« einen Kirchenmann seinen Meßdiener fragen lassen: »Na, mein Sohn? Heute schon Abt gerieben?« Obwohl keinerlei physiognomische Ähnlichkeit mit dem Fuldaer Kirchenfürsten vorhanden ist, lediglich das Inhaltsverzeichnis nach alter »Titanic«-Tradition Dyba ironisch als Autor des Startcartoons ausweist, begriff der den Scherz als erneute Attacke gegen sich und ließ seinen Anwalt prompt einschreiten. »Titanic«-Chefredakteur Oliver Schmitt, gegen den Dyba nun wegen Beleidigung ermitteln läßt, sieht die Sache gelassen. Er habe Dyba seine seit 1991 anhaltenden Versuche, »Titanic« vor Gericht zu ziehen, »gemäß meinen christlichen Grundsätzen« vergeben und warte nun auf ein Zeichen aus Fulda. Am liebsten wäre ihm »eine Privataudienz mit prima Meßwein«.

Zur Ausgabe
Artikel 123 / 127
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.