Zur Ausgabe
Artikel 6 / 89
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Kapitaler Landsitz für Sowjet-Diplomaten

aus DER SPIEGEL 15/1972

Moskaus Vertreter in Washington haben gefunden, was sie lange suchten: einen Platz zur Wochenend-Zerstreuung. Das 182 000 Quadratmeter große Seegrundstück mit zwei Gebäuden nahe Centreville (Bundesstaat Maryland), von der UdSSR für mehr als drei Millionen Mark angekauft, wurde in den zwanziger Jahren vom Erbauer des New Yorker Empire State Building, John Jacob Raskob, gutsherrlich hergerichtet: Das Haupthaus (o. Photo), dreistöckig, verfügt über 21 Wohnräume und 13 Kamine (u. Photo), 10 Badezimmer, eine Kapelle und einen Weinkeller für 3000 Flaschen. »Dafür«, so der Erste Borschaftssekretär Wladimir N. Orlow, »werden wir eine geeignete Verwendung finden.« Während Nachbarn die Sowjet-Menschen mit Mißtrauen betrachten, weil sie Wertverluste ihres Grundes fürchten, versichern die Neuankömmlinge, sie würden sich -- trotz Diplomaten-Status -- an die örtlichen Gesetze halten. Zudem hofft die Kreml-Kolonie (über 400 Angehörige), daß ihr das US-Außenamt größere Bewegungsfreiheit gewährt. Bislang bedurften Fahrten von mehr als 40 Kilometer außerhalb Washingtons einer Sondergenehmigung -- das neue sowjetische Gut in Maryland liegt aber doppelt so weit von der US-Kapitale entfernt.

Zur Ausgabe
Artikel 6 / 89
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.