Zur Ausgabe
Artikel 17 / 151
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

FDP Kassenwart verliert Kredit

aus DER SPIEGEL 45/2000

Carl-Ludwig Thiele, Bundesschatzmeister der FDP, gerät in seiner Partei unter Druck. Hochrangige Liberale halten ihn für eine Fehlbesetzung und drängen auf sein Ausscheiden. Für diesen Montag haben Hermann Otto Solms, Klaus Kinkel, Günter Rexrodt sowie Bundesgeschäftsführer Hans-Jürgen Beerfeltz nun ein Krisengespräch mit dem Kassenwart angesetzt. Parteiobere werfen ihm Versagen beim Spendeneintreiben vor. In den ersten sechs Monaten seiner Amtszeit schaffte Thiele gerade mal 270 000 Mark für die klamme Parteikasse heran, nur halb so viel wie Vorgänger Solms im vorangegangenen Halbjahr. Das im Vergleich zu 1999 schon um 700 000 Mark reduzierte Spendenziel von etwa einer Million Mark für 2000 verfehlt die FDP voraussichtlich weit. Spitzenliberale kritisieren besonders, dass sich Thiele gern vor Treffen mit möglichen Mäzenen aus der Wirtschaft drücke und die lästige Pflicht stattdessen seinem Bevollmächtigten Walter Eschweiler überlasse. Seinen Vorgänger vergrätzte Thiele, als er den Kontakt zu einem sechsköpfigen Beraterteam abbrach, das Solms mühsam aufgebaut hatte.

Als Wunsch-Nachfolgerin für Thiele wird in Führungskreisen bereits die ehemalige Schatzmeisterin Irmgard Schwaetzer gehandelt. Sie könnte, falls Thiele nicht vorher zurücktritt, den glücklosen Osnabrücker allerdings erst im nächsten Mai beim Parteitag in Düsseldorf ablösen. Offen ist jedoch, ob Schwaetzer für den Posten bereitstünde.

Zur Ausgabe
Artikel 17 / 151
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.