Zur Ausgabe
Artikel 133 / 135
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Klaus Müller,

aus DER SPIEGEL 7/1999

26, grüner Bundestagsneuling aus Kiel, trägt zwar einen Allerweltsnamen, hat aber zumindest im Internet eine einzigartige Adresse: www.mueller.sh. Hinter dem Anhängsel »sh« vermuten viele Computerlaien Müllers Heimatland Schleswig-Holstein; tatsächlich steht es im weltweiten Datennetz aber als Kürzel für die Atlantikinsel St. Helena. Dort ließ sich der Finanzpolitische Sprecher der Öko-Fraktion ins Internet eintragen, weil »mueller.de« bereits an einen Namensvetter in Deutschland vergeben war. Vorher allerdings mußte Müller virtuell auswandern: Für 300 Mark erwarb der agile Parlamentarier die Adresse bei einem Domain-Händler aus St. Helena. Mit Bundestagsreden und Arbeitspapieren wirbt er nun im Netz für seine Politik und ist dabei trotz der globalen Datenwanderung bodenständig geblieben. Freunde aus Schleswig-Holstein teilten dem virtuellen Abgeordneten jedenfalls elektronisch mit: »Erwarten dich mit viel Freude heute abend im Feuerwehrhaus Bad Schwartau.«

Zur Ausgabe
Artikel 133 / 135
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.