Zur Ausgabe
Artikel 69 / 72
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

Knallhart und deutlich
aus DER SPIEGEL 52/1977

Knallhart und deutlich

(Nr. 49/1977, Hobbys: Eine wachsende Gemeinde von Hobby-Eisenbahnern huldigt der aussterbenden Dampflokomotive)

Das Hobby der ernsthaften Eisenbahnmodellbauer ist schöpferisch-konstruktiv und künstlerisch, entspannend und lehrreich und nicht hauptsächlich konsumorientiert, da der Selbstbau vorherrscht.

Bad Homburg (Hessen WERNER KNOPF

Es spricht nicht gerade für die Sachkenntnis des Autors, wenn er moderne Dampfloks, die die Leistungsfähigkeit heutiger Diesellokomotiven zum Teil sogar übertreffen, als »Schnauferl« bezeichnet. In dem Bericht hätte nur noch das gängige Vorurteil gefehlt, alle Eisenbahnfreunde seien Männer, die als kleiner Junge Lokführer werden wollten und nicht durften.

Berlin JÜRGEN POHLMANN

KONRAD KOSCHINSKI

Es ist so, wie Sie schreiben, die Nachfrage nach Eisenbahnbüchern, insbesondere nach Dampflokbüchern. nimmt ständig zu und dies in einem umgekehrten Verhältnis, seitdem die Bundesbahn die Dampfloks in den letzten Jahren bis zum Oktober 1977 ausrangierte. Diese Tatsache hat für viele Eisenbahnklubs und deren Mitglieder verheerende Folgen ausgelöst:

Man ließ diese Eisenbahnklubs Dampflokomotiven kaufen, die mit viel Freizeit und Spenden wieder fahrbereit hergerichtet wurden, und als es soweit war, verbot die Bundesbahn aus völlig unverständlichen Gründen das Fahren mit Dampfloks auf ihren Normalgleisen.

Abschließend stellt sich von selbst die Frage, ob die Bundesbahn gut beraten ist, so rigoros und mit typisch deutscher Gründlichkeit alle Dampfloks schnellstens zu verschrotten, wo doch die Ölkrise knallhart und deutlich bewiesen hat, wie abhängig wir vom Ausland sind und damals froh waren, daß noch genügend Dampfloks vorhanden waren. Was geschieht, wenn der Ölhahn einmal völlig zugesperrt wird? Die Zahl der Dampflokfreunde geht mittlerweile in die Hunderttausende.

Rodenkirchen (Nrdrh.-Westf.) RUDOLF KÖHL Fachbuchhandlung für Eisenbahnliteratur

Zur Ausgabe
Artikel 69 / 72
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel