Zur Ausgabe
Artikel 4 / 59

Hausmitteilung Layout / Geschlechter / Hauptstadtbüro / SPIEGEL GESCHICHTE

aus DER SPIEGEL 13/2018
Layout-Team des SPIEGEL

Layout-Team des SPIEGEL

Foto: JAKOB BOERNER / Der Spiegel

Die letzte Layout-Reform des SPIEGEL liegt vier Jahre zurück, in dieser Woche ist es nun wieder so weit: Das Heft erscheint optisch erneuert. »Mit unserem Layout wollen wir ausgewählten Texten noch mehr Gewicht geben und unsere Leidenschaft auch für die Bildsprache ausdrücken«, sagt Chefredakteur Klaus Brinkbäumer. So erhalten bildstarke Reportagen mehr Raum, herausragende Fotografien oder Illustrationen werden gewürdigt. Ein größerer Satzspiegel und mehr Weißraum lassen die Seiten insgesamt eleganter erscheinen. Das Layout-Team um Lynn Dohrmann, Nils Küppers, Jens Kuppi und Reinhilde Wurst hat auch die Meldungsseiten renoviert und das Inhaltsverzeichnis neu gestaltet. Und um Sie, liebe Leserinnen und Leser, besser durch das Heft zu führen, wurden für unterschiedliche Textformen eigenständige Designs entwickelt. Der niederländische Typograf Lucas de Groot hat dafür Schriften entworfen, die sich stärker am Logo des Nachrichten-Magazins orientieren. »Durch die erkennbar klarere Struktur wird es noch mehr Freude machen, den SPIEGEL zu lesen«, sagt Brinkbäumer. Wie gefällt Ihnen das neue Layout? Schreiben Sie uns.

In der Geschlechterdebatte heißt es ständig, man sollte mehr miteinander reden. Darum haben Christiane Hoffmann und Britta Stuff neun Frauen und Männer zu neun Gesprächen über Sexismus und Gleichberechtigung, Männlichkeit und Macht zusammengebracht, darunter Feministinnen, ein Politiker, ein Erotikmodel, ein Männer-Coach. Das Treffen folgte dem Muster von Arthur Schnitzlers Theaterstück »Reigen": Zwei Personen diskutieren miteinander, eine der beiden geht weiter in die nächste Szene, wo sie einem neuen Gesprächspartner begegnet. Und niemand weiß vorher, mit wem er es zu tun bekommt. Mal stritten sich die Beteiligten, mal flirteten sie miteinander. Hoffmann fiel auf, wie sehr sich die Teilnehmer veränderten. »Jeder war in jedem Gespräch ein anderer«, sagt sie. »Aber niemand ließ sich überzeugen, seine Meinung zu ändern.« zum Artikel 

Großer Andrang herrschte vergangenen Montag im Berliner Büro: Die Chefredaktionen von SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE hatten zur jährlichen Hauptstadtparty eingeladen, und rund 350 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien kamen. Klaus Brinkbäumer und Barbara Hans begrüßten zahlreiche neue und ehemalige Minister, Partei- und Fraktionschefs. Ursula von der Leyen, Julia Klöckner, Horst Seehofer, Ralf Stegner und Robert Habeck – sie alle feierten in den Räumen am Alexanderufer 5. CDU-Mann Jens Spahn erschien übrigens zusammen mit dem FDP-Vorsitzenden Christian Lindner, beide meinten aber, es sei reiner Zufall.

Die neue Ausgabe von SPIEGEL GESCHICHTE widmet sich der schillernden Welt der barocken Fürstenhöfe: Warum ist Ludwig XIV. das Vorbild aller europäischen Monarchen? Welche Rolle spielte die Mätresse? Schmeckte das Essen so gut, wie es aussah? Und wie hat es Maria Theresia geschafft, neben ihrer Arbeit als Regentin 16 Kindern eine fürsorgliche Mutter zu sein? Das Heft erscheint am kommenden Dienstag.

Verwandte Artikel

Zur Ausgabe
Artikel 4 / 59
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.