Zur Ausgabe
Artikel 54 / 165
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

SPIONAGE Live in Langley

aus DER SPIEGEL 12/2001

Aus Angst vor Spionage durch US-Geheimdienste wollen Auswärtiges Amt und Bundeswehr Sicherheitslücken schließen. In Computern, die in sensiblen Bereichen eingesetzt werden, will die Bundeswehr künftig keine Software der Firma Microsoft mehr verwenden. Nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden verfügt der amerikanische Spionagedienst NSA über alle einschlägigen Quellcodes der US-Firma und kann so selbst verschlüsselte Daten lesen. Um Geheimnisse zu schützen, setzt das Verteidigungsministerium daher auf Verschlüsselungstechniken der heimischen Firmen Siemens und Telekom.

Das Auswärtige Amt hat unterdessen seinen Plan zurückgestellt, Video-Konferenzen mit seinen Auslandsvertretungen einzuführen. Staatssekretär Gunter Pleuger erfuhr bei einer Telekom-Präsentation in Berlin Anfang März, dass sämtliche Satelliten-Übertragungswege aus technischen Gründen über die amerikanische Stadt Denver (Colorado) laufen. Pleuger war der Umweg über die USA zu unsicher. »Dann können wir unsere Konferenzen ja gleich in Langley abhalten«, spöttelte ein Pleuger-Mitarbeiter. In Langley (Virginia) residiert der amerikanische Geheimdienst CIA.

Zur Ausgabe
Artikel 54 / 165
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel