Zur Ausgabe
Artikel 48 / 121
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Comics Miststück mit Salatgurke

aus DER SPIEGEL 5/1995

»Mist« ist das Lieblingswort der stets schlecht gelaunten Bitchy Bitch. Ob sie samstags mit Kopfschmerzen aufwacht, ihr Rendezvous-Partner die Parfümnote »Abflußfrei« bevorzugt oder sie wieder mal keine Tampons dabei hat - die zickige Einzelgängerin findet immer einen Grund, sich unmöglich aufzuführen und herumzukeifen. Für Mist könnte manch ein konservativer Sittenwächter die Abenteuer der abgedrehten Comicfigur halten, die ihre erotischen Gelüste gelegentlich mit Salatgurken befriedigt. Dabei hat die amerikanische Autorin Roberta Gregory nicht viel anderes gemacht, als die Welt eines Robert Crumb ("Sally Wabbelarsch") oder Gilbert Shelton ("Freak Brothers") aus weiblicher Perspektive zu betrachten. Gregory räumt allerdings selbst ein, daß Männer, die es nicht mögen, »wenn Frauen ihnen direkt in die Augen sehen und nicht lächeln«, mit ihren Comics Schwierigkeiten haben könnten. Ein kleiner, engagierter Verlag hat sich nun getraut, die Geschichten deutschen Leserinnen und Lesern zugänglich zu machen ("Verpiß Dich, Wichser!« Edition Comic Speedline, Verlag Thomas Tilsner; 19,80 Mark). Großverlage wie Carlsen oder Ehapa, ängstlich darauf bedacht, ihre überwiegend männliche Kundschaft nicht zu verschrecken, ließen die Finger von dem brisanten Stoff. Womit Bitchys Chancen, zur Kultfigur zu werden, wohl eher gestiegen sein dürften.

Zur Ausgabe
Artikel 48 / 121
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.