Zur Ausgabe
Artikel 56 / 106
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Georgien Mit Stalin zur Macht

aus DER SPIEGEL 17/1995

Georgiens Stalin-Verehrer möchten den Namen des früheren Sowjetdiktators wieder politisch nutzen: In einer Koalition mit der neugegründeten kommunistischen Partei und dem linksgerichteten Bürgerbund des Präsidenten Eduard Schewardnadse hoffen sie, bei den für Herbst geplanten Wahlen in das Parlament von Tiflis einzuziehen. Als Sprungbrett zur Macht dient ihnen die 1987 gegründete »Stalin«-Gesellschaft mit inzwischen 150 000 Mitgliedern - ehemaligen Parteifunktionären und Spitzenpolitikern sowie Kriegsveteranen. Eine Stalin-Renaissance würde Georgien vor eine neue Zerreißprobe stellen: Demokraten gilt der schnauzbärtige Landsmann weiterhin als »Verbrecher am eigenen Volk«. Der Stalin-Verein will nicht nur das Museum seines Helden in dessen Heimatstadt Gori wiedereröffnen, sondern fordert von Rußland auch die Herausgabe des an der Kreml-Mauer bestatteten Leichnams.

Zur Ausgabe
Artikel 56 / 106
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.