Zur Ausgabe
Artikel 79 / 79
Vorheriger Artikel

PERSONALIEN Mohammed Resa Pahlewi, Friedrich Zimmermann, Hans-Dietrich Genscher, Vanessa Redgrave, Wolfram Wickert

aus DER SPIEGEL 34/1979

Mohammed Rosa Pahlewi, 59, heimatvertriebener Schah des Iran, der mit seiner Familie fürs erste in Mexiko Zuflucht gefunden hat, will sein ramponiertes Image wieder aufpolieren lassen. Zu diesem Zweck engagierte er sich einen Fachmann aus den USA -- Robert F. Armao, einen erfolgreichen Public-Relations-Manager aus New York. Armao, bis vor kurzem auch ehrenamtlicher Protokollchef der Stadt New York, knüpfte durch Vermittlung der Familie Rockefeller im Januar dieses Jahres erste Kontakte zum Kaiser, kurz bevor die Schah-Familie den Iran verlassen mußte. Die Rockefellers hatten Armao als Mitarbeiter des im Januar dieses Jahres verstorbenen früheren US-Vizepräsidenten Nelson Rockefeller kennen- und schätzengelernt. Für den Schah, mit dem er in ständigem Telephon-Kontakt steht, glaubt Armao einiges tun zu können: »Was ich mit Nachdruck versuche, ist, Seiner Majestät den ihm gebührenden Rang wiederzugeben ... Er wird von der Presse als Diktator dargestellt ... Ich kann nicht verstehen, wie er zu dem Image kam, denn alles, was ich sehe, steht in direktem Widerspruch zu dem, was ich über ihn lesen kann. Das ist ganz offensichtlich ein PR-Fehler.«

Friedrich Zimmermann, 54, Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, wechselt, nachdem er in Bonn beim Abschuß der Strauß-Konkurrenten um die Kanzlerkandidatur Helmut Kohl und Ernst Albrecht mitgewirkt hat, das Revier. Anfang September fährt er nach Alaska, um größere Tiere zu erlegen. Zimmermann, seit einem Meineidprozeß »Old Schwurhand« genannt, pirscht gemeinsam mit einem ortskundigen Indianer drei Wochen lang in den Jagdgründen des hohen Nordens auf Elch und Bär. Die größte Gefahr beim Abenteuer in der Wildnis, so weiß der Christsoziale, »sind andere Jäger«. Zur Vorsicht hat sich Friedrich Zimmermann eine rote Kappe gekauft, die ihn davor bewahren soll, von Sonntagsschützen für einen Grizzly gehalten zu werden.

Hans-Dietrich Genscher, 52, Bonner Außenminister, geriet zu Unrecht in den Verdacht, nahezu ohne Pause durch die Welt zu fliegen. Als Genscher am vergangenen Donnerstag kurz vor seinem Abflug nach Jugoslawien für das Morgenmagazin im Zweiten Programm des Westdeutschen Rundfunks (WDR) interviewt wurde, hielt der Reporter dem Außenamts-Chef vor, er sei doch eben erst in Mexiko gewesen, und schon stehe eine neue Reise bevor. Genscher, der sonst gern sein Flugkilometer-Konto als Arbeitsnachweis vorzeigt, mußte diesmal passen: »Ich war nicht in Mexiko.« Der Rundfunk-Mann hatte den Außenminister mit dessen Kabinettskollegen und Parteifreund, Wirtschaftsminister Lambsdorff, verwechselt.

Vanessa Redgrave, 42, britische Schauspielerin und -- als Mitglied der trotzkistischen »Worker?s Revolutionary Party« -- Fürsprecherin der terroristischen Palästinenser Jassir Arafats, soll in einem Film für die amerikanische Fernsehgesellschaft CBS die Rolle einer Jüdin übernehmen. Der Drei-Stunden-Streifen, der nach einem Drehbuch Arthur Millers im Herbst produziert werden soll, schildert das Schicksal einer Frau, die die Inhaftierung im KZ Auschwitz überlebt. Gegen die Besetzung des Parts mit der erklärten Israel-Gegnerin Vanessa Redgrave haben inzwischen mehrere jüdische Organisationen protestiert, einige CBS-Mitarbeiter kündigten der Anstalt demonstrativ ihre Verträge auf. Autor Arthur Miller aber sprach sich gegen eine Absetzung der Oscar-Preisträgerin ("Julia") aus: »Wenn man sie wegen ihrer politischen Ansichten feuerte, käme das praktisch einem Berufsverbot gleich.«

Wolfram Wickert, 38, Pressemann im Bundeskanzleramt Helmut Schmidts, vermarktet seinen Chef als Dickhäuter. In einer Bilderserie (Titel: »Der Hühnchen") nach Art Wilhelm Buschs (Abb.), die Wickert gemeinsam mit dem Bonner Zeichner Thilo Graf Rothkirch ausheckte, zeigt der zum Trampeltier verfremdete Regierungschef einem kühn in sein Revier eindringenden Straußenvogel, wer in Bonn »die erste Tuba geigt«. Der Strauß, dem ein Adlatus mit den Zügen des Bonner CSU-Landesgruppenchefs Friedrich Zimmermann die Pfeile für die Attacken auf den Kanzler-Elefanten reicht, kann gerade noch seine Wadlstrumpf-bewehrten Beine vor dem Rachen eines Wehner-Krokodils retten, wird aber wieder aufsässig, sobald der dominierende Dickhäuter den Rücken kehrt. Doch die Moral von der Geschicht': »So oft er auch sein Pfeilchen lupft, der Hühnchen wird schon gerupft.«

Zur Ausgabe
Artikel 79 / 79
Vorheriger Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.