Zur Ausgabe
Artikel 49 / 121
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

MONTAG 27.5.

aus DER SPIEGEL 22/1996

13.05 - 13.30 Uhr 3Sat

___Ein Leben danach ___Hier hat der Psychoanalytiker Sigmund Freud, ein Jude, das Unbewußte in jedermanns Seele entdeckt und die Verdrängung. Damals lebten rund 200 000 Juden in Österreichs Hauptstadt. Dann kam Hitler und holte Wien heim ins Deutsche Reich, am 13. März 1938. Seither ist nichts mehr, wie es einmal war - die Juden sind vertrieben oder ermordet, ihre Bethäuser geschändet. Nur der Antisemitismus und die Verdrängung leben. ZDF-Korrespondent Joachim Jauer hat die letzten Wiener Überlebenden des Holocaust besucht und begleitet; entstanden ist ein zu Herzen gehender Film voller Melancholie.

___14.30 - 15.30 Uhr ARD

___Unser Dorf soll schöner werden ___Das Schöne, wußte schon der Dichter Rilke, ist nichts als des Schrecklichen Anfang. Dies gilt besonders, wenn der deutsche Volksgenossse mit Heckenschere, Pinsel und Preßlufthammer gegen den Charme alter Dörfer mobil macht. Die Dokumentarfilmer Hannelore Conradsen und Dieter Köster gerieten zufällig in eine Veranstaltung des Wettbewerbs, an dem landauf, landab über fünf Millionen Dorfbewohner teilnehmen. Erschreckt und fasziniert zugleich, beschlossen sie, nicht umzuziehen, sondern einen Film über die Modenschau der Flecken zu machen.

___15.55 - 17.55 Uhr RTL 2

___Der schwarze Hengst ___Einzige Überlebende eines Schiffsunglücks vor der nordafrikanischen Küste sind der junge Alec (Kelly Reno) und sein Retter, ein schwarzer Hengst, der auf dem Schiff transportiert wurde. Allein an einer einsamen Küste, gelingt es Alec, das Vertrauen des Tieres zu gewinnen. Regisseur Carroll Ballard hat diese Szenen in Bilder von archaischer Schönheit gefaßt. Er schwelgt in Helikopter-Aufnahmen, er vermittelt durch lange, dialogfreie Einstellungen das paradiesische Gefühl von reiner Harmonie. Entdeckt und zurück in die Heimat gebracht, leiden der Hengst und sein jugendlicher Reiter unter den Fesseln der Zivilisation, bis sich der Junge entschließt, das Pferd zum Turf-Champ zu machen. Hier schrumpft der Film (USA 1979) zur bekannten und zweifelhaften Botschaft, wonach Leistung alle Wunden heilt.

___20.15 - 21.45 Uhr ARD

___Tatort: Lockvögel ___Die Hauptkommissare Stoever und Brockmöller (Manfred Krug, Charles Brauer) in der Unterwelt rechtsradikaler Gewalttäter (Buch und Regie: Jörg Grünler). Brocki hackt sich in die Cyberwelt der Braunen, Stoever versucht einen verdeckten Ermittler (Dirk Martens) reinzuwaschen. Für ein wenig gemeinsamen Jazzgesang bleibt - zum Glück - trotzdem Zeit.

___22.55 - 0.45 Uhr RTL

___Body of Evidence ___Madonna als Killerin mit der Vagina: Eine schöne Frau ist angeklagt, einen netten und wohlhabenden älteren Herrn mit Lustakrobatik zu Tode, sagen wir es vornehm, »gebracht« zu haben. Regisseur Uli Edel ("Christiane F.«, »Letzte Ausfahrt Brooklyn") versuchte bei der Planung vergebens, mit seinem Gerichtssaal-Drama (USA/Deutschland 1992) vor »Basic Instinct« in die US-Kinos zu kommen. Nicht nur der Schnellschuß ging daneben: In ihren Musik-Videos mag es Madonna gelegentlich gelingen, den Schein großartiger Verruchtheit hervorzuzaubern. Doch auf der Spielfilm-Langstrecke in Gesellschaft von Holzköpfen wie Willem Dafoe, Jürgen Prochnow und Joe Mantegna welkt ihr Glamour schnell dahin.

Zur Ausgabe
Artikel 49 / 121
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.