Zur Ausgabe
Artikel 33 / 50

Nach der Premiere

aus DER SPIEGEL 38/1950

erschien der Schweizer Architekt und Autor Max Frisch bei der Hamburger Aufführung seines Stücks »Als der Krieg zu Ende war« (s. SPIEGEL Nr. 18/1949) auf Ida Ehres Kammerspiel-Bühne. Der Inhalt - eine Berlinerin, die ihren kriegsverbrecherischen Mann versteckt hält. liebt einen russischen Obersten von hohem menschlichen Format - beruhe auf einer Tatsache, sagte Max Frisch (1. Bild, mit Regisseur Otto Kurth). In seinem jetzt bei Suhrkamp herausgegebenen »Tagebuch« schildert er, wie der Berliner Theateroffizier Benno Frank ihm die Story erzählt hat. Nach Studien im von der SS ausradierten Warschauer Getto machte Frisch aus dem deutschen Heimkehrer-Offizier einen Kriegsverbrecher. Bei den anklagenden Worten der Frau, man mache sich mitschuldig, wenn man mit einem Kriegsverbrecher unter einem Dach lebe, schwangen leichte Unruhe-Wellen durch das Hamburger Premieren-Parkett. Er kämpfe in allen seinen Stükken mit diesen erregenden Spannungen und Widersprüchen im Publikum, sagte Frisch hinterher. Er hätte das Stück auch in historischer Zeit und mit historischen Kostümen spielen lassen können, aber gerade in einer heute besonders mißtrauisch betrachteten Uniform einen echten Menschen wie den Obersten zu zeigen, darauf sei es ihm angekommen. Das Publikum ließ sich Schritt für Schritt für das humane Exempel erwärmen. Eigentlich wollte Wolfgang Liebeneiners zweite Frau, Hilde Krahl, die Agnes spielen. Die Liebeneiners sprangen ab. Dafür bestand Liebeneiners Gattin Nr. 1 Ruth Hellberg (r. Bild, mit Herbert A. E. Böhme als russischem Oberst) unter Otto Kurths Regie den »seelischen Trapezakt«, wie Kammerspiel-Dramaturg Dr. Mettin Frischs Stück apostrophierte. Im Januar wird das Züricher Schauspielhaus einen neuen Max Frisch herausbringen: »Moritat«. Darin will Frisch mehr symbolisch zeitnah sein. Ein Staatsanwalt, der zur Axt greift und zum Verbrecher und Anarchisten wird, sei das Beispiel für die Ruhe- und Ziellosigkeit dieser Zeit. Die Grenzen der Zivilisation seien erreicht. Wir leben alle in einem Kessel ohne Ventil, sagt Frisch. Wenn wir explodieren, sei das Resultat totale Leere. Wie bei seinem Moritaten-Staatsanwalt.

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 33 / 50
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.