Zur Ausgabe
Artikel 33 / 52
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

OFF LIMITS
aus DER SPIEGEL 19/1961

OFF LIMITS

Zu den Briefen, die hervorheben, daß Willy Brandt sich zur Zeit des Spanienkrieges in bester Gesellschaft befand, möchte ich ergänzend darauf hinweisen, daß mit Ausnahme von Hemingways »Wem die Stunde schlägt« die gesamte Weltliteratur über den dreijährigen Abwehrkampf des spanischen Volkes gegen die nazistisch-faschistische Invasion den Lesern in der Bundesrepublik unbekannt geblieben ist - offenbar, weil die Kenntnis der wirklichen Zusammenhänge des Überfalls auf, die aus freien Wahlen im Februar 1936 hervorgegangene spanische Demokratie, in deren gemäßigt liberaler Regierung sich nicht ein einziger Kommunist befand und in der sogar der Einfluß der Sozialdemokraten gering war, nicht erwünscht ist.

Man Weiß hier wenig oder nichts von George Bernanos, des gläubigen royalistischen Katholiken verzweifelter Anklage gegen die Greuel des Faschismus in seinem Spanienbuch »Les grands cimetières sous la lune«; nichts von den weltbekannten Spaniendichtungen José Bergamins, Pablo Nerudas, Paul Eluards, John Cornfords, Langston Hughes; Rafel Albertis. Thomas Manns in englischer Sprache erschienenes Bekenntnis: »I Stand with the Spanish People« ist bislang hier ebenso wenig bekannt wie Theodor Dreisers »Reise ins Spanien des Bürgerkrieges« oder wie Romain Rollands, Martin Andersen -Nexös, Heinrich Manns, Aldous Huxleys, Nehrus, Camus', Picassos, Einsteins, Hemingways und vieler anderer Essays, Aufrufe, Erklärungen zugunsten der rechtmäßigen spanischen Regierung und des überfallenen spanischen Volkes. Auch die Werke von Waldo Frank, Dorothy Parker, Constancia de la Mora, Herbert L. Matthews, Martha Gellhorn und kaum zählbarer anderer Schriftsteller und Publizisten der westlichen Welt - von den ebenso zahlreichen im östlichen Orbit zu schweigen - sind von den hier obwaltenden Tabus umstellt worden.

Desgleichen hat man vergessen gemacht, daß der nachmalige britische Premier Attlee dem englischen Freiwilligen-Bataillon in Spanien seinen Namen gab; daß de Gaulles geistiger Berater und Minister André Malraux erst unlängst wieder öffentlich erklärte, er sei stolz darauf, als Freiwilliger in den Reihen der spanischen republikanischen Armee gekämpft zu haben; daß der nachmalige liberale italienische Minister Pacciardi eine Division der republikanischen Armee befehligte oder daß der vormalige österreichische Verteidigungsminister Julius Deutsch Artillerie-General in Spanien war. Wahrhaftig, man war in der besten Gesellschaft, der Gesellschaft der geistigen und moralischen Elite der nichtfaschistischen westlichen Welt, wenn man sich damals im republikanischen Spanien aufhielt.

München

PROF. DR. ALFRED KANTOROWICZ

Kantorowicz

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 33 / 52
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.