Zur Ausgabe
Artikel 11 / 95
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Partei soll zahlen

*
aus DER SPIEGEL 11/1984

In der Parteispendenaffäre zeichnet sich eine neue Entwicklung ab: Führende Christ- und Freidemokraten drängen die in den Skandal verwickelten Politiker, Strafbefehle so schnell wie möglich zu zahlen. »Wir sind«, so der nordrheinwestfälische CDU-Oppositionsführer Bernhard Worms, »in hohem Maße daran interessiert, daß das Thema zügig erledigt wird.« Den Vorreiter soll der Bonner CDU-OB Hans Daniels spielen, der als erster einen Strafbefehl der Bonner Staatsanwaltschaft in Höhe von rund 10 000 Mark wegen Steuerhinterziehung erhalten wird. Doch die geräuschlose Beilegung stößt auf Schwierigkeiten. Einige CDU-Politiker kündigten der Parteispitze schon an, sie würden die Strafbefehle nur akzeptieren, wenn die Partei die Kosten übernimmt.

Zur Ausgabe
Artikel 11 / 95
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel