Zur Ausgabe
Artikel 107 / 113
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Penalver Vico,

aus DER SPIEGEL 4/1995

55, spanischer Maler (Künstlername »Gustavo"), soll für neue Akzente im Landtagswahlkampf der nordrhein-westfälischen SPD sorgen. Mit den farbenfrohen Motiven des Wahl-Berliners verbreiten die Genossen auf Postern, Plakaten und Wahlwerbemitteln die schlichte Botschaft, mit der Ministerpräsident Johannes Rau nach 16 Jahren Amtszeit zum viertenmal in Folge die absolute Mehrheit an Rhein und Ruhr erobern will: »Erneuerung durch Erfahrung«. Damit bürden die Wahlstrategen Gustavos Prallnasen Schwerstarbeit auf. Sie sollen nicht nur »Herzen und Sinne der Menschen erreichen«, sondern die SPD auch als »optimistische, harmonische Partei« erscheinen lassen. Sie müssen »ausstrahlen, wofür der Ministerpräsident steht: Ehrlichkeit, Offenheit, Freundlichkeit, Phantasie, Zukunftskonzepte«. Und einmal dabei, soll Gustavos »frische, freche Farbenwelt« auch aus dem Weg räumen, was die Genossen stört: »Miesmacherei« und das »Gerede über Parteien- und Politikverdrossenheit«.

Zur Ausgabe
Artikel 107 / 113
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.