Zur Ausgabe
Artikel 106 / 108
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Peter Adenauer,

aus DER SPIEGEL 38/1992

52, Großneffe des ersten Bundeskanzlers und Computer-Unternehmer, geht bei der Übernahme eines Treuhand-Betriebes aufs Ganze. Als Geschäftsführer und künftiger Eigentümer der Robotron-Projekt GmbH in Dresden hat Adenauer auch das Sächsische Druck- und Verlagshaus als Mieter einer Robotron-Immobilie übernommen. Trotz eines bis zum Jahr 2000 laufenden Vertrages mit der Druckfirma hat der Großneffe die »fristlose Kündigung« des Mietverhältnisses ausgesprochen. Begründung: »Erhebliche Mängel und Verstöße gegen Sicherheitsbestimmungen«. Die Sachsen-Drucker weisen diese Behauptung zurück. Ihr Betrieb besitze eine »für die neuen Bundesländer vorbildliche Ausstattung und Organisation«. Geschäftsführer Hans-Dieter Stöbe, der bereits im Juni 1991 einen Kaufantrag für die umstrittene Immobilie gestellt hat, vermutet als wahren Grund der Kündigung: »Adenauer will auf unsere Kosten in den Besitz eines wertvollen Innenstadt-Grundstücks gelangen.«

Zur Ausgabe
Artikel 106 / 108
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.