Bundesamt in Bonn Ralph Tiesler soll neuer Katastrophenschutzchef werden

Eine neue Spitze für das Bundesamt: Nach SPIEGEL-Informationen soll der Direktor des Bundesinstituts für Sportwissenschaft, Ralph Tiesler, den Katastrophenschutz übernehmen. Zuletzt stand das Amt in der Kritik.
Warn-Apps, unter anderem des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Warn-Apps, unter anderem des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe

Foto: Jens Kalaene / dpa

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) bekommt einen neuen Chef. Nach SPIEGEL-Informationen soll Ralph Tiesler Präsident der Bonner Behörde werden. Er soll Armin Schuster (CDU) nachfolgen, der neuer sächsischer Innenminister geworden ist. Auch die Nachrichtenagentur dpa berichtete.

Tiesler ist derzeit Direktor des Bundesinstituts für Sportwissenschaft. Davor war der 62-Jährige bis Mitte 2018 Vizepräsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Das BBK mit Sitz in Bonn ist dem Bundesinnenministerium unterstellt.

Das Amt stand immer wieder in der Kritik. Zuletzt hatte Innenministerin Nancy Faeser (SPD) im SPIEGEL-Spitzengespräch den von dem Bundesamt veröffentlichten »Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen« infrage gestellt. In dem Ratgeber wurden etwa Empfehlungen gegeben, wie viel Wasser und Lebensmittel ein Haushalt für Katastrophenfälle vorrätig haben sollte. »Wir haben Krieg mitten in Europa«, sagte Faeser. Deswegen wäre es verantwortungsbewusst, über diese Dinge nicht an vorderster Stelle zu sprechen.

Auch der Vorgänger von Schuster, Christoph Unger, stand in der Kritik. Unger war nach dem bundesweiten Warntag unter Druck geraten, weil etwa Meldungen der Warn-Apps Nina und Katwarn erst mit einer guten halben Stunde Verspätung auf den Smartphones ankamen.

wow/ani/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.