Zur Ausgabe
Artikel 144 / 147
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Rena Mero

aus DER SPIEGEL 39/1999

Rena Mero, 30, unter dem Namen »Sable« berühmte Schau-Ringerin, steht im Mittelpunkt eines Rechtsstreits. Die World Wrestling Federation (WWF) beansprucht in einer beim Bundesgericht in Manhattan eingereichten Klage gegen das US-Herrenmagazin »Playboy« die Rechte an dem Künstlernamen »Sable«. Grund der Klage: Das Magazin plant ein Heft, das ausschließlich der mehr oder weniger verhüllten Rena Mero gewidmet ist, mit dem Titel: »Playboy's Wrestling Superstar. Die Frau, die Sie als ,Sable' im Naturzustand liebten«. Als »Sable« war Mero der weibliche Champion der WWF und eine Figur mit ganz speziellen Eigenschaften, die sich die Wrestler-Organisatoren ausgedacht hatten: eine »heiße Verführerin« in eng sitzendem Overall, die ihre »Hüften und ihren Körper in einer äußerst aufreizenden Manier zu bewegen hatte«. Kurzum, »Sable« war eine Erfindung der WWF und somit deren »geistiges Eigentum«, so die Klageschrift. Deshalb erwartet die WWF vom Gericht, dass es dem »Playboy« untersagt, die Handelsmarke »Sable« für eine Nacktfotostrecke zu benutzen. Einer der WWF-Juristen brachte es auf den Punkt: Wenn der »Playboy« »Sable«-Nacktfotos veröffentlicht, sei das nichts anderes, als wenn die WWF für sich mit dem »,Playboy'-Bunny Werbung machte«. Rena Mero hat sich übrigens bereits im Juni von der WWF getrennt wegen angeblicher sexueller Belästigung und Vertragsbruch.

Zur Ausgabe
Artikel 144 / 147
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.