Zur Ausgabe
Artikel 16 / 147
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

HOMBACH-AFFÄRE Schröder sagt aus

aus DER SPIEGEL 39/1999

Dem Europa-Ausschuss des Bundestags muss Bundeskanzler Gerhard Schröder an diesem Mittwoch anderthalb Stunden lang Rede und Antwort zur Hausbau-Affäre des früheren Kanzleramtsministers Bodo Hombach stehen. Die CDU/CSU-Fraktion will wissen, ob der Kanzler die EU-Regierungschefs vor Hombachs Berufung als Balkan-Koordinator über die Vorwürfe gegen Hombach informiert hat.

Die Union wirft Schröder vor, er habe seinen damaligen Kanzleramtschef weggelobt, obwohl er von dessen Verstrickung in eine Affäre wusste. Dass es den sogenannten VIP-Service der Firma Veba für Hombachs Haus gegeben hat, steht nach Ansicht von Unions-Obmann Ronald Pofalla fest, nachdem Hombachs Bauleiter vor sechs Wochen wegen Meineids verurteilt wurde. Der Mann hatte die Existenz eines solchen Sonderservice für Prominente früher bestritten.

Falls Schröder die Fragen nicht zur Zufriedenheit der CDU/CSU beantwortet, bereitet die Union die Initiative zur Einsetzung eines Untersuchungsausschusses vor.

Zur Ausgabe
Artikel 16 / 147
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.