Nächster Artikel

Schröders Endspiel

Mit seinem Neuwahl-Coup kam Bundeskanzler Gerhard Schröder seiner eigenen Demontage zuvor. Pläne für einen Kurswechsel, geschmiedet von SPD-Linken und -Enttäuschten, zwangen ihn zum Handeln. Eine inhaltlich zerstrittene Opposition darf nun auf einen Wahltriumph hoffen.
Von Markus Feldenkirchen, Jan Fleischhauer, Konstantin von Hammerstein, Horand Knaup, Marion Kraske, Roland Nelles, Ralf Neukirch, René Pfister, Sebastian Ramspeck, Wolfgang Reuter und Gabor Steingart
aus DER SPIEGEL 22/2005
Nächster Artikel