Zur Ausgabe
Artikel 66 / 100
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

SOWJET-UNION Schwein Im Schrank

Die »Prawda« verlangt mehr Schutz für Mieter: Viele Sowjetbürger halten Tiere in ihren Wohnungen -- Ferkel, Kaninchen, Bienen.
aus DER SPIEGEL 48/1971

Sowjetbürger Poliwanow klagte gegen seinen Nachbarn: Der habe einen »Akt des Vandalismus« begangen, in. dem »er absichtlich mit seinem Jagdgewehr auf ein Schwein schoß«. Das Schwein gehörte Poliwanow.

Poliwanow hatte sein Schwein liebevoll »Wassilij« getauft. Aufgebracht schilderte er die »rowdyhaften Taten« ("Prawda") seines Nachbarn und forderte Ersatz für den erlittenen Schaden.

Wassilijs Tod war das Ende einer ganzen Serie dramatischer Ereignisse: Eines Tages hatte Poliwanow ein Ferkel mit nach Hause gebracht und ihm einen Platz im Wandschrank zugewiesen.

»Als aber der rosige Mieter ins Mannesalter kam«. erzählte die »Prawda« den Fall weiter, »und anfing, Ausflüge in die gemeinschaftlich benutzten Räume zu machen, entstanden Reibereien.«

Denn in sowjetischen Gemeinschaftswohnungen werden Bad, Toilette und Küche von mehreren Mietparteien benutzt, und schon für Schoßhund und Kanarienvogel ist wenig Platz -- noch weniger für Löwe oder Schwein, für Bienenschwarm und Kaninchenstall.

In der Poliwanow-Gemeinschaftswohnung scheiterte die Koexistenz der Mieter, als aus dem Ferkel Wassilij ein »riesiger Eber« ("Prawda) geworden war, der sich angewöhnte, seinen Nachbarn zu besuchen und mit der Nase das Teegeschirr des Hausherrn umzuwerfen. Da griff der Nachbar zum Gewehr.

Der Richter bescheinigte dem Schützen, er habe sich im Augenblick der Tat im Zustand des Affekts befunden. Dem Kläger Poliwanow aber bedeutete er, eine Gemeinschaftswohnung sei nicht der Ort, ein Schwein zu mästen. Poliwanow über das Urteil-.., Das ist eine vollendete Schweinerei.« Er suchte noch lange nach Gerechtigkeit und ärgerte seinen Nachbarn. wo er nur konnte.

Noch mehr Nachbarn ärgerte der Moskauer Ökonom Jewssikow aus dem Stadtteil Tscherjomuschki. Er hatte sich auf seinem Balkon im fünften Stock eines Mietshauses eine Imkerei eingerichtet --- sie zählte etwa 100 000 Bienen. Und immer wenn die »vielzählige Armee arbeitsamer Insekten« ("Prawda") ausschwärmte« summte das ganze Haus wie ein Bienenstock.

Die Mitbewohner mochten ihre Fenster nicht mehr öffnen und fürchteten sich, auf den Balkon zu treten. Gestochene gingen mit angeschwollenen Gesichtern zur Arbeit. Ein Genosse wurde durch Bienenstiche bis zur Unkenntlichkeit entstellt, so daß er bei der Lohnzahlung nicht identifiziert werden konnte und ohne Geld blieb.

Balkon-Imker Jewssikow war bereits einmal mit einer Gebühr von fünf Rubel (20 Mark) bestraft worden, aber er beugte sich nicht. Und wann immer seine Nachbarn sich erneut beschwerten, rächte er sich »mit einem massiven Schlag seiner hunderttausendzähligen, beflügelten Armee« ("Prawda").

Der »Prawda«-Reporter Prochorow. der den Imker Jewssikow interviewte, bekam eine Lektion in russischer Geschichte erteilt: Zar Iwan der Schreckliche, Kaiser Karl der Große und eben er, Jewssikow. hätten unter Rheuma gelitten, sich Bienen an den vierten Rückenwirbel gesetzt und seien gesund geworden. Der Ärger, erläuterte Jewssikow der »Prawda«, rühre nur von der wissenschaftlichen Unkenntnis der Nachbarn. Er wolle sie aufklären.

Auch Bürger Scherstinski, der unter den Fenstern seiner Nachbarn rund hundert Kaninchen hielt, handelte im Interesse der Wissenschaft. Er dachte sogar daran, die Zahl seiner Zöglinge noch auf 150 zu vergrößern. Schon jetzt konnten auch die Scherstinski-Nachbarn im Dorf »Roter Erbauer« ihre Fenster nicht mehr öffnen.

Der Kaninchenzüchter hatte einmal Kontakt zu einem wissenschaftlichen Institut, das Versuchskaninchen brauchte. Aber für die Versuchstiere wurde schlecht gezahlt. Scherstinski gab die »Kaninchenzucht fürs Vaterland« ("Prawda") auf, ging mit seinen Kaninchen auf den Markt und erzielte beträchtliche Gewinne aus dem »Fleisch und den Pelzen seiner Chinchillas«.

Das Zentralorgan der KPdSU: »Eine Gemeinschaftswohnung ist kein Zoo und erst recht keine Farm für die Zucht von Fleischsorten. Und die Nachbarn sind keine Versuchskaninchen.«

Zur Ausgabe
Artikel 66 / 100
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.