Zur Ausgabe
Artikel 114 / 128
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

Schwerer Konstruktionsfehler
aus DER SPIEGEL 24/1994

Schwerer Konstruktionsfehler

(Nr. 22/1994, Geschichtsschreibung: Jürgen Leinemann über den Historiker Ernst Nolte und die Relativierung der Vergangenheit)

Dieses Porträt läßt sich durch zwei Worte und zwei Anführungszeichen charakterisieren: »Erfinderische Tiefenpsychologie«. *UNTERSCHRIFT: Berlin PROF. ERNST NOLTE

Endlich eine einfühlsam-respektvolle Betrachtung des philosophierenden Historikers Nolte - zur Lektüre empfohlen all seinen rabiaten Kritikern, die immer wieder den vordergründigen Versuch unternehmen, die Verbrechen dieses Jahrhunderts auf die politische Rechte zu projizieren. *UNTERSCHRIFT: Bad Soden (Hessen) PETER WEIHNACHT

Leinemanns Versuch, Ernst Noltes Verhältnis zum Nationalsozialismus aus dessen Lebensgeschichte verstehbar zu machen, weist wieder einmal auf die Abhängigkeit wissenschaftlichen Arbeitens von den erkenntnisleitenden Interessen hin und unterstreicht damit deren notwendige Relativierung. *UNTERSCHRIFT: Bonn DR. DIETER SCHMIDT-SINNS Bundeszentrale für politische Bildung

Der studierte Historiker Jürgen Leinemann hat sich als Laien-Psychologe vollauf bewährt. Der Leser ist ihm dankbar, daß er sich drei Stunden Zeit genommen hat, um in einem Zweiergespräch den verständnisvoll Interessierten zu mimen und der Öffentlichkeit den Menschen Nolte zu enttarnen. *UNTERSCHRIFT: Kiel DR. MICHAEL GROSSHEIM

Jeder Historiker schreibt Geschichte neu und dadurch zwangsläufig um, auch Leinemann gebührt dieser Vorwurf, denn Nolte ist kein Faschist. Er ist Historiker, und als solcher weiß er: Die Geschichte kennt keine Schuld, sie kennt nur Aktion und Reaktion. *UNTERSCHRIFT: Grafenberg (Bad.-Württ.) MARKUS DAUMÜLLER

Das Unbeschreibliche, hier ist's getan - Jürgen Leinemann hat den verrufenen Historiker, das Enfant terrible Ernst Nolte kurzerhand kraft Mitleidsethik sympathisch gemacht. Das ist eine grandiose Leistung. *UNTERSCHRIFT: Thedinghausen (Nieders.) KURT ASENDORF

Der Völkermord an den Juden ist in der Menschheitsgeschichte einmalig. Allein diese Einmaligkeit macht eine Relativierung der Vergangenheit unmöglich. Herr Nolte, damit müssen Sie leben. *UNTERSCHRIFT: St. Michael (Österreich) GREGOR KRISTOF

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 114 / 128
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.