Zur Ausgabe
Artikel 4 / 68
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Selenskyj, Flutnacht, Volkswagen, Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis, »Dein SPIEGEL«

aus DER SPIEGEL 27/2022

Selenskyj

Der Weg zu Wolodymyr Selenskyjs Geburtsort Krywyj Rih führte SPIEGEL-Auslandsreporter Walter Mayr über das umkämpfte Mykolajiw am Schwarzen Meer in die Industriemetropole in der Zentralukraine. Hier ist der heutige Präsident aufgewachsen. Doch befragt zum berühmten Sohn der Stadt, gaben sich die Bürger von Krywyj Rih überraschend zugeknöpft: Die einen befürchteten Ärger mit Kiew, wenn sie sich kritisch äußern; andere wollten sich nicht fotografieren lassen, aus Angst vor gezielten Racheakten der Russen. Mayr sprach mit Selenskyj-Anhängern und -Kritikern, mit Stahlkochern, Weggefährtinnen und Anwohnern. Sein Fazit: »Vielen in dieser lange prorussisch orientierten Stadt fällt es noch schwer, zu begreifen, dass Krywyj Rih zum Symbol für den Überlebenskampf der Ukraine geworden ist.«

Am 14. Juli 2021 kam es nach extremen Starkregen zu einer der schwersten Flutkatastrophen in Deutschland, 184 Menschen starben. Doch das Naturdesaster ist auch die Geschichte eines Behördenversagens, die Staatsanwaltschaft ermittelt. Es hätte nicht so viele Tote gegeben, wenn rechtzeitig gewarnt und evakuiert worden wäre, kritisieren Flutopfer. Ein SPIEGEL-Team hat mit Überlebenden rekonstruiert, wie sie die dramatischen Stunden erlebten. Redakteurin Annette Großbongardt besuchte den zerstörten Campingplatz Stahlhütte, wo die ersten Menschen von den Wassermassen mitgerissen wurden. »Viele sind noch immer wütend«, sagt Großbongardt.

SPIEGEL-Gespräche mit den Chefs von VW haben Tradition. Ob Ferdinand Piëch, Martin Winterkorn oder Matthias Müller: Keiner der Konzernoberen hatte Berührungsängste. Der aktuelle Boss Herbert Diess ließ sich mehr als vier Jahre Zeit, ehe er die Redakteure Simon Hage und Steffen Klusmann am Montag zum Interview empfing: »Sie standen auf meiner Prioritätenliste nicht weit oben.« Auf weißen Kunststoffstühlen vor Volkswagens neuem E-Bulli stellte er sich den Fragen – zum anstehenden Verbrennerverbot, zu der Übermacht des Elektropioniers Tesla und zum umstrittenen VW-Werk in der chinesischen Unruheregion Xinjiang. Angesprochen auf den Erzrivalen Elon Musk, zückte Diess spontan das Smartphone und blickte in seinen Kalender: Musk habe am Dienstag Geburtstag, er müsse ihm unbedingt gratulieren.

Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis

Der Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis für Fernsehjournalismus geht dieses Jahr an SPIEGEL-­Reporter Christoph Reuter. Wie Reuter »Print und Podcasts, Onlinevideos und TV-Dokumentationen, TV-Interviews und Auftritte als Talkshowgast in seiner Arbeit verbindet«, sei in einer multimedial verschmelzenden Kommunikationswelt »wegweisend«, so die Begründung.

»Dein SPIEGEL«

Sechs Wochen Sommerferien kommen Kindern meist zu kurz vor, und trotzdem kann ihnen die Zeit manchmal ganz schön lang werden. Damit keine Langeweile aufkommt, gibt es das neue Sommerheft von »Dein SPIEGEL«: Mit Geschichten etwa über den eleganten Wassersport Wingfoil-Surfen, vor allem aber 33 Bastel- und Spieletipps. »Dein SPIEGEL« – »Der schönste Sommer« ist ab Dienstag im Handel.

Zur Ausgabe
Artikel 4 / 68
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.