Kriegsversehrte in Sierra Leone Ihre Körper sind Mahnmale - ihre Botschaft ist Frieden

Im Bürgerkrieg verloren sie Arme und Beine, heute kämpfen junge "Amputees" in Sierra Leone gegen die Albträume der Vergangenheit - und für ein Leben in Würde.
Aus Sierra Leone berichtet Benjamin Moscovici
Junge Menschen, die während des Krieges in Sierra Leone Gliedmaßen verloren haben, spielen im Amputee-Verein Fußball - inzwischen sogar auch international

Junge Menschen, die während des Krieges in Sierra Leone Gliedmaßen verloren haben, spielen im Amputee-Verein Fußball - inzwischen sogar auch international

Foto: 

Benjamin Moscovici

Globale Gesellschaft Pfeil nach rechts
Alle Artikel Pfeil nach rechts
Teamgründer Jabaty Mambu

Teamgründer Jabaty Mambu

Foto: privat
Feldspielerin Susan Davies: Früher habe sie sich geschämt, heute sei sie stolz, erzählt sie

Feldspielerin Susan Davies: Früher habe sie sich geschämt, heute sei sie stolz, erzählt sie

Foto: Benjamin Moscovici
Patrick Koroma mit seiner Frau Mussu Fofanah und dem gemeinsamen Baby. Fofanah verkauft auf der Straße Wasser und Softdrinks, während er mit seinem dreirädrigen Keke Kunden durch Freetown chauffiert.

Patrick Koroma mit seiner Frau Mussu Fofanah und dem gemeinsamen Baby. Fofanah verkauft auf der Straße Wasser und Softdrinks, während er mit seinem dreirädrigen Keke Kunden durch Freetown chauffiert.

Foto: Benjamin Moscovici
Patrick Koroma in seinem Keke: Seit Ausbruch der Corona-Pandemie lohnt sich das Geschäft nicht mehr. Seine Teamkollegen berichten, dass er nun irgendwo in der Innenstadt Kleinigkeiten wie Taschentücher und Kekse verkauft.

Patrick Koroma in seinem Keke: Seit Ausbruch der Corona-Pandemie lohnt sich das Geschäft nicht mehr. Seine Teamkollegen berichten, dass er nun irgendwo in der Innenstadt Kleinigkeiten wie Taschentücher und Kekse verkauft.

Foto: Benjamin Moscovici
Freetown, die Hauptstadt von Sierra Leone: Die Arbeitslosigkeit im Land ist hoch, das Bildungsniveau niedrig. Ein großer Teil der Bevölkerung muss sich als Kleinsthändler durchschlagen.

Freetown, die Hauptstadt von Sierra Leone: Die Arbeitslosigkeit im Land ist hoch, das Bildungsniveau niedrig. Ein großer Teil der Bevölkerung muss sich als Kleinsthändler durchschlagen.

Foto: Benjamin Moscovici
"Er ist meine einzige Familie"

Mussu Fofanah

Sierra Leone gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Staatliche Hilfen bekommen Menschen mit Behinderungen nicht.

Sierra Leone gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Staatliche Hilfen bekommen Menschen mit Behinderungen nicht.

Foto: Benjamin Moscovici

Karte

Die Amputees am Strand von Freetown: Gemeinsam kämpfen sie gegen die Albträume der Vergangenheit und für ein Leben in Würde

Die Amputees am Strand von Freetown: Gemeinsam kämpfen sie gegen die Albträume der Vergangenheit und für ein Leben in Würde

Foto: Benjamin Moscovici

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft

Mehr lesen über