Zur Ausgabe
Artikel 31 / 38

Sir Hartley Shawcross

aus DER SPIEGEL 18/1953

Sir Hartley Shawcross, 51, englischer Ankläger in Nürnberg, Mitglied der Regierung Attlee, heute einer der führenden Rechtsanwälte Englands, ist wider Willen in den Mittelpunkt einer Presse-Affäre gerutscht. Erst hatte der konservative »Sunday Express« eine Serie über ihn unter dem Titel »Mensch oder Übermensch« angekündigt. Nun verbietet die Standes-Etikette einem englischen Rechtsanwalt jegliche Publizität. Sir Hartley und die Vereinigung der Rechtsanwälte unternahmen Démarchen; sogar Churchill soll bei seinem alten Freund Lord Beaverbrook,

dem Besitzer des Blattes, interveniert haben. Der »Sunday Express« ließ das Projekt fallen. »Die Pressefreiheit ist bedroht«, riefen seine Konkurrenten und warfen ihm Feigheit vor. Ein Konkurrent, der sozialistische »Sunday Pictorial«, begann mit der Veröffentlichung einer eigenen Serie »Der schöne Sir Hartley«. Das Blatt schätzt, daß Shawcross über ein Jahreseinkommen von 350 000-500 000 DM verfügt, und nennt ihn den »Goldenen Jungen von Politik und Recht«.

Zur Ausgabe
Artikel 31 / 38
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.