Zur Ausgabe
Artikel 33 / 119

Ständige Berieselung

aus DER SPIEGEL 31/1992

In der Erziehungspraxis beider Regime, so der Autor, zeige sich eine »Kontinuität zwischen Drittem Reich und DDR«. Das klingt einleuchtend und wenig verblüffend zugleich, haben Wissenschaftler, die der Totalitarismustheorie nahestehen, doch immer schon Wesensverwandtschaften zwischen dem NS-Herrschaftssystem und kommunistischen Diktaturen unterstrichen.

Was als Vergleich erhellend sein könnte, mißrät Hermann Ottensmeier in seiner Strukturanalyse über das Bildungssystem in Deutschland zwischen 1933 und 1989 am Beispiel des Geschichtsunterrichts jedoch zur simplen Gleichsetzung, weil er, wie einst linke Vereinfacher, mit einem diffusen Faschismusbegriff hantiert, um 56 Jahre diktatorischen Elends auf einen Nenner zu bringen.

Zwar trifft durchaus zu, daß Nazi-Lehrer ebenso wie kurstreue SED-Genossen »Geschichte zu Herrschaftszwecken« umbogen. Propagiert wurde nur, was ins jeweilige ideologische Raster paßte; doch wie erfolgreich diese permanente Indoktrinierung tatsächlich war, geht aus der Untersuchung nicht hervor. Die ständige Berieselung mit Freund-Feind-Parolen und kanonisierten Glaubensformeln führte sicher nicht zur »Schöpfung des neuen Menschen« (Ottensmeier), dafür aber zur Verformung ganzer Generationen, die, wie auch Hitler es wollte, »nicht mehr frei« wurden.

Was die von linken Nostalgikern positiv verklärten schulischen Errungenschaften in der zerbröselten DDR anbelangt, räumt der Verfasser, Studienrat in Herford, mit ideologischem Schutt gründlich auf.

Wie ärgerlich nur, daß Ottensmeier mit einem modischen Revisionismus zu sympathisieren scheint, der von der Ex-DDR partout als »Mitteldeutschland« sprechen muß. Noch fataler ist, daß er durch verkürzenden Zitatvergleich Nazi-Ideologen und sozialistische Theoretiker als totalitäre Verderber in einen Topf wirft.

Denn nicht jeder, der sich in Ottensmeiers christlichpolitischer Mitte womöglich unbehaust fühlt, ist gleich ein Rechts- oder Linksfaschist. Auch, übrigens, sosehr er in vielem geirrt hat, Karl Marx nicht.

Zur Ausgabe
Artikel 33 / 119
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.