Zur Ausgabe
Artikel 10 / 133
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Am Rande Tattoo Tata

aus DER SPIEGEL 43/1997

Wenn man als Krimineller Erfolg haben will, so muß man offenbar vor allem eines sein: reich. Denn wer reich ist, kann sich schnelle Autos leisten, teure Computer und das neueste Handy - und ist damit der schlecht ausgerüsteten Polizei immer eine Tausendmarkschein-Länge voraus. Die Verbrecher, so beklagte jetzt Hannovers Polizeipräsident Hans-Dieter Klosa, verfügten »über Unsummen von Geld, und wir haben große Schwierigkeiten, die Mittel zur Verfügung zu stellen, um Schritt zu halten«.

Und wenn selbst drastische Sparmaßnahmen nicht mehr helfen (1993 wurde die Reinigung von Gardinen, Tischdecken und Handtüchern in Hannovers Polizeidienststellen abgeschafft, außerdem begann man, Papier beidseitig zu beschreiben und den Zeilenabstand an den Schreibmaschinen enger zu stellen), muß die Knete eben woanders herkommen.

Klosa sucht nun nach Sponsoren aus der Industrie, die bei der Gangsterjagd helfen wollen. Als Gegenleistung sollen die Firmen allerdings nur damit werben dürfen, »offizieller Sponsor der Polizei Niedersachsen« zu sein. Klosa geht fast soweit wie die Stadt Berlin, die aus purer Geldnot sogar die Pausenhöfe ihrer Schulen für Reklame öffnen will - vielleicht für Lila Pause?

Auch in Niedersachsen dürfte die Zurückhaltung der Sponsoren nicht lange dauern: Wer die Musik zahlt, will eben nicht nur bestimmen, was gesungen wird, sondern auch, wie laut.

»Guten Abend, mein Name ist Meier«, wird es dann heißen, »diese Alkoholkontrolle wird Ihnen präsentiert von der niedersächsischen Polizei und Bitburger.« Die vom Tätowierstubenbesitzer gestifteten Martinshörner machen Tattoo Tata, auf der Rückseite der Knöllchen wirbt der öffentliche Nahverkehr, und am Ende stören Werbeunterbrechungen womöglich noch den Polizeifunk: »Ihre chemische Reinigung: Spezialisiert auf Tischdecken, Gardinen und Handtücher.«

Aber vielleicht wollen ja ausgerechnet jene Unternehmen Sponsor werden, die hierzulande durch geschickte Bilanztricks keinerlei Steuern zahlen und damit zur inneren Sicherheit nichts beitragen. Dann hätte sich der Kreis wieder geschlossen.

Zur Ausgabe
Artikel 10 / 133
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.