Technikhistorikerin im Interview "Kernenergie war mal ein linkes Fortschrittsprojekt"

Der Energiewende zum Trotz: Technikhistorikerin Anna Veronika Wendland erklärt im Interview, warum sie weiter für Atomkraft kämpft - und "heimlichen Zuspruch von Grünen" bekommt.
Von Gideon Böss
Kernkraftwerk Gundremmingen

Kernkraftwerk Gundremmingen

Foto: imago/MiS

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Anna Veronika Wendland ist Osteuropa- und Technikhistorikerin am Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung in Marburg. Seit einigen Jahren forscht sie zur Geschichte der Kerntechnik und ist darüber zur Nuklear-Dissidentin geworden. Sie schreibt Blogs über Energie- und Klimapolitik und engagiert sich ehrenamtlich beim Verein Nuklearia "für die kerntechnische Re-Alphabetisierung der Deutschen", wie sie ihre Arbeit selbst beschreibt.​

SPIEGEL: In Deutschland wird die Atomkraft offiziell abgeschafft. Mit welcher Motivation setzt man sich dann weiter für diese Energieform ein?

Wendland: Meine Motivation kommt aus einer Frage, die sehr viele Leute umtreibt: wie können wir eine umweltfreundliche Industriegesellschaft gestalten? Ich habe sehr viel zum Thema Kernenergie gearbeitet, habe auch lange in Kernkraftwerken geforscht. Dabei kam ich zu dem Schluss, dass der Atomausstieg ein Fehler war.  Denn das schlagkräftigste Instrument, um eine Elektrizitätswirtschaft umweltfreundlich,  CO2-arm und  gleichzeitig versorgungssicher zu gestalten, ist ein Kernkraftwerk. 

SPIEGEL: Sie stehen mit Ihrer Atomkraftbegeisterung ziemlich allein da in Deutschland. Was macht Sie so sicher, dass Sie trotzdem richtigliegen und nicht der berühmte Geisterfahrer sind, der sich über Hunderte von Falschfahrern auf der Autobahn ärgert?

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.