Zur Ausgabe
Artikel 3 / 66
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Titel / Rocko Schamoni / SPIEGEL WISSEN

aus DER SPIEGEL 8/2019
Heise, Meyer-Heuer

Heise, Meyer-Heuer

Foto: FABIAN MELBER / DER SPIEGEL

In deutschen Großstädten wie Berlin, Bremen, Dortmund oder Essen findet weitgehend unbemerkt ein Kampf der Kulturen statt: Es kämpft der Staat mit seiner Rechtsordnung gegen die Wertewelt krimineller, meist arabischstämmiger Clans. In Nordrhein-Westfalen ordnet die Polizei ihnen in den vergangenen drei Jahren mehr als 14 000 Straftaten zu; in der Hauptstadt hat der Senat manche Viertel jahrelang nicht mehr gegen den Revieranspruch der Familienbanden verteidigt. Die Titelgeschichte dieser Ausgabe liefert einen Einblick in die Strukturen von drei Clans, sie heißen Al-Zein, Abou-Chaker und Rammo. Bereits seit 2003 verfolgen die SPIEGEL-TV-Reporter Thomas Heise und Claas Meyer-Heuer deren Machenschaften. Dauerhaft mit den Mitgliedern im Gespräch zu bleiben ist kompliziert, die Journalisten trafen sie bei Boxabenden und Gerichtsverhandlungen. Sie waren auch vor Ort, als Prügeleien ausbrachen. »Die Clans sind in sich geschlossene Systeme, sie ignorieren die Regeln des Rechtsstaats und mischen in allen Bereichen der Organisierten Kriminalität mit«, sagt Heise. Zusammen mit den SPIEGEL-Kollegen Laura Backes, Jürgen Dahlkamp, Jörg Diehl, Lukas Eberle und Andreas Ulrich beschreiben sie, wie die Clans so stark werden konnten – und wo die Politik versagt hat. zum Artikel 

In seinem neuen Roman schreibt der Autor Rocko Schamoni über das Leben des einstigen Puffbesitzers Wolli Köhler. Der pachtete in den Sechzigern auf der Reeperbahn eine Etage im Palais d'Amour, wo sich die Schriftsteller Wolf Wondratschek und Hubert Fichte zu Gesprächen trafen. Heute ist in dem Gebäude das Großbordell Pink Palace untergebracht. Als Redakteur Tobias Becker und Schamoni sich dort vom Inhaber herumführen ließen, gelangten sie in die Tiefgarage. Es sei jener Ort, erfuhren sie, an dem man früher Dinge auf eine Art geregelt habe, die nun nicht mehr möglich sei. Der Roman spielt in einer Zeit, in der Polizisten und Kieztypen einander noch verachteten. Schamoni, der lange Mitinhaber des Golden Pudel Club auf St. Pauli war, musste einmal auf der Davidwache antanzen, wegen einer Lärmbeschwerde. Es dauerte keine drei Minuten, da sagte ein Polizist »Dunstabzugshaube« und kicherte. »Dunstabzugshaube« ist ein Telefonstreich des Künstlertrios Studio Braun, dem Schamoni angehört. Popgebildete Polizisten? »Ja, so weit ist es gekommen«, sagt er. zum Artikel 

Wohnen im Jahr 2019, das bedeutet: steigende Mieten, irrwitzige Kaufpreise, hohe Baukosten, wachsende Städte, schrumpfende Dörfer – der Immobilienmarkt in Deutschland spielt verrückt. Gleichzeitig war die Frage, wie man wohnen möchte, den Menschen wohl nie wichtiger als heute. Die neue Ausgabe von SPIEGEL WISSEN beschäftigt sich mit gescheiterter und innovativer Wohnungsbaupolitik, der Soziologe Richard Sennett erklärt den Reiz des urbanen Lebens, ein Immobilienmakler gibt Tipps für Mieter und Käufer. Eine Reportage erzählt die Geschichte eines Ehepaars, das ein Eigenheim sucht, alles richtig macht und trotzdem keines findet. Als digitales Extra bietet SPIEGEL WISSEN ein achtwöchiges kostenloses Coaching an, bei dem Sie, liebe Leser, feststellen können, welche Wohnbedürfnisse Sie wirklich haben. Das Heft »Wohnst du schon, oder suchst du noch?« erscheint am Dienstag.

Verwandte Artikel
Zur Ausgabe
Artikel 3 / 66
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.