Zur Ausgabe
Artikel 3 / 94
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Titel / Afghanistan / Contergan / SPIEGEL CHRONIK

aus DER SPIEGEL 49/2019
Beyer in Bonn

Beyer in Bonn

Während ihrer Recherche zum Leben Ludwig van Beethovens, dessen Werk ab Mitte Dezember ein Jahr lang in Deutschland gefeiert werden wird, besuchte SPIEGEL-Autorin Susanne Beyer zwei Orte, an denen sie sich dem Komponisten besonders nahe fühlte. Der erste Ort war die Empore der Schlosskirche in Bonn (Foto), wo die inzwischen neue Orgel steht. An der alten hatte Beethoven schon als elfjähriger Junge gespielt, wenn der Organist verhindert war. Der zweite Ort war das Haus in der Bonngasse, in dem Beethoven geboren wurde. Heute ist es ein Museum mit vielen Ausstellungsstücken. Hier begegnete Beyer nicht dem Genie Beethoven, sondern dem Menschen, der in Haushaltsbüchern herumkritzelte, um seine Haushälterin zu überprüfen – und sich dauernd verrechnete. »Beethoven war in allem intensiv, in seiner Hingabe zur Musik, aber auch in seinen Stimmungen. Rheinischer Humor und ständige schlechte Laune gehörten bei ihm zusammen«, sagt Beyer. zum Artikel 

SPIEGEL-Reporter Christoph Reuter hat zusammen mit Fotograf Christian Werner die Frontlinien Nordafghanistans bereist, um das mörderische Patt zwischen Taliban und Truppen der Regierung zu beschreiben. Sie konnten in der Nähe der Fronten alle Kontrollen unbehelligt passieren. Probleme gab es ausgerechnet in der friedlichen Kleinstadt Jurm: Reuter und Werner wurden festgenommen, auf Befehl des örtlichen Kommandeurs des Geheimdienstes. Sie könnten ja Selbstmordattentäter sein, lautete die Begründung. »So bekamen wir, in homöopathischer Dosis, eine Vorahnung, wie es Afghanen ergeht, wenn sie in die Fänge ihres Sicherheitsapparats geraten«, sagt Reuter. Nach Intervention des Provinzgouverneurs kamen die beiden nach mehreren Stunden wieder frei. zum Artikel 

Mit dem Namen »Contergan« ist der größte Arzneimittelskandal der Republik verknüpft, Tausende Neugeborene kamen mit Fehlbildungen zur Welt, im In- und Ausland. Verantwortlich war die deutsche Firma Grünenthal. Erst die Zusage der Bundesregierung, den Geschädigten eine lebenslange Rente zu zahlen, sorgte für Rechtsfrieden. Grünenthal-Opfern aus Brasilien sollen diese Entschädigungen nun gestrichen werden. Rafael Buschmann, Nicola Naber und Michael Wulzinger gingen gemeinsam mit Kollegen aus dem Investigativressort von NDR und SWR der Frage nach, wieso eine Behörde den Contergan-Opfern so etwas antun will. »Die Empathielosigkeit und das rigide Vorgehen haben uns wirklich sprachlos gemacht«, sagt Buschmann. zum Artikel 

Das Jahr 2019 ist das Jahr des Protests. Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg mobilisiert Jugendliche in aller Welt, die Einwohner Hongkongs wehren sich gegen ihre Regierung, eine deutsche Kapitänin trotzt im Mittelmeer den Autoritäten. Welche Gründe, welche Folgen diese und viele weitere Ereignisse haben, beschreiben SPIEGEL-Redakteurinnen und -Redakteure in der CHRONIK 2019. Der Brite Michael Dobbs, Erfinder des Politthrillers »House of Cards«, erklärt den Brexit-Wahnsinn und die Kunst der Intrige; SPD-Veteran Hans-Jochen Vogel analysiert die Chancen und Fehler der Sozialdemokraten. Die CHRONIK 2019 ist von Mittwoch an im Handel erhältlich, den Abonnenten wird sie mit einem etwas anderen Cover zugestellt.

Verwandte Artikel
Zur Ausgabe
Artikel 3 / 94
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel