Zur Ausgabe
Artikel 2 / 72
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Titel / Spahn / Mensah-Schramm / »Dein SPIEGEL«

aus DER SPIEGEL 2/2021
Pfister in Washington

Pfister in Washington

Donald Trumps letzte Tage im Weißen Haus und seine Zukunftspläne sollten im Mittelpunkt der Titelgeschichte dieser Woche stehen – bis Mittwochmittag Ortszeit, bis ein gewalttätiger Mob zum Sturm auf den Kongress in Washington ansetzte und die ganze Welt schockierte. Washington-Korrespondent René Pfister rekonstruierte zusammen mit einem Autorenteam den Putschversuch. Als die Demonstranten ins Kapitol eindrangen, machte sich Pfister zu Fuß auf den Weg vom Washingtoner SPIEGEL-Büro zum Parlament. Auf der Wiese vor dem Gebäude traf er auf Trump-Anhänger, die ganz beseelt von ihrem Erfolg waren und schrien: »Wir haben die Wahl Bidens gestoppt!« Sein Kollege Roland Nelles geriet vor dem Kongress in die Tränengasschwaden der Polizei, die viel zu spät angerückt war und nun verzweifelt versuchte, den Sicherheitsbereich rund um das Parlament zu räumen. »Das Leben«, so sagt Nelles, »fühlt sich hier an, als wäre man Teil eines Science-Fiction-Films, leider eines sehr schlechten.« zum Artikel 

Seit Beginn seiner Amtszeit 2018 verfolgt SPIEGEL-Redakteurin Cornelia Schmergal die Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. In der Coronakrise habe er vieles richtig gemacht, sagt Schmergal. In Deutschland wurde anfangs mehr getestet als in vielen anderen Ländern, die Kliniken hielten genügend Intensivbetten frei. Doch so glänzend wie seine Beliebtheitswerte seien seine Leistungen nicht, sagt Schmergal, die mit einem SPIEGEL-Team eine Bilanz der Arbeit des Ministers zieht. Beim Schutz der Altenheime etwa habe Spahn versagt. Und nun kratzen die Klagen über den Mangel an Impfstoff an seinem Ansehen. »Es hat etwas Tragisches«, sagt Schmergal. »Spahn hätte mit einem gelungenen Impfstart seine Beliebtheit noch steigern können, auch in der CDU, wo ihn einige schon als Kanzlerkandidaten sehen. Doch die Impfprobleme haben ihm vieles vermasselt.« zum Artikel 

Im Oktober 2019 wurde die Aktivistin Irmela Mensah-Schramm vom Amtsgericht Eisenach wegen Sachbeschädigung verurteilt: Sie hatte an einer Hauswand den Schriftzug »Nazi Kiez« mit einem Herz übersprüht. SPIEGEL-Mitarbeiter Yannick Ramsel begleitete Mensah-Schramm in den Monaten danach. Seit fast 35 Jahren entfernt die 75-jährige Berlinerin rechtsradikale Botschaften aus dem öffentlichen Raum und dokumentiert ihre Arbeit. Ramsel durfte als erster Journalist ihre kompletten Aufzeichnungen studieren: mehr als 10 000 Seiten ihres Tagebuchs, dazu Tausende Fotos und Sticker. »Die Notizen von Mensah-Schramm sind ein Stück Zeitgeschichte«, sagt er. »Sie zeigen nicht nur, wie allgegenwärtig der Rassismus in Deutschland ist, sondern auch, wie viele daran achtlos vorbeilaufen.« zum Artikel 

Auch wenn die meisten Staaten die Erhitzung der Erde stoppen wollen, steigt der CO2-Ausstoß noch immer. Die Titelgeschichte des Kinder-Nachrichten-Magazins »Dein SPIEGEL« erklärt die Klimakrise und zeigt, dass es trotzdem noch Hoffnung gibt. Außerdem im Heft: Das Earthship-Haus bei Dinkelsbühl beheizt sich selbst und produziert eigenen Strom. Und: SpaceX-Vizechef Hans Königsmann spricht mit Kinderreportern darüber, wie man Menschen zum Mars schicken kann. »Dein SPIEGEL« erscheint am Dienstag.

Zur Ausgabe
Artikel 2 / 72
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.