Zur Ausgabe
Artikel 3 / 68
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Titel / Streitgespräch / New York / »DEIN SPIEGEL«

aus DER SPIEGEL 15/2020
Schulz

Schulz

Foto: NORBERT VON DER GROEBEN

Noch vor wenigen Wochen war Deutschland das Kraftzentrum Europas mit selbstbewussten Unternehmern und mächtigen Konzernen. Nun, in der Coronakrise, sind die meisten Läden dicht, in vielen Fabriken herrscht gespenstische Ruhe, Millionen Menschen fürchten um ihre Jobs. Wie lange kann das Land dies überstehen? Ein SPIEGEL-Team um Reporter Thomas Schulz hat die aktuelle Lage recherchiert und erlebte dabei Wirtschaftsführer zwischen Verzweiflung und Hoffnung. Simon Hage sprach mit Managern der Autoindustrie darüber, wie sich die Krise vom Großkonzern bis hin zu Händlern und Kunden frisst. Martin Hesse diskutierte mit dem Krisenstab des Outdoor-Ausrüsters Vaude, wie sich eine nachhaltige Firmenkultur trotz allem aufrechterhalten lässt. Und Gerald Traufetter begleitete Wirtschaftsminister Peter Altmaier. »Am Ende«, sagt Hage, »müssen alle zugeben, dass sie die Krise ohne den Staat nicht meistern können.« zum Artikel 

Im Dezember war es noch ein eher theoretischer Schlagabtausch. Der Bestsellerautor Marc Friedrich warnte im SPIEGEL-Streitgespräch vor dem »größten Crash aller Zeiten«, der Ökonom Peter Bofinger hielt das für Quatsch. Seither sind die Börsenindizes teilweise um bis zu 40 Prozent abgestürzt. Die SPIEGEL-Redakteure Tim Bartz und Armin Mahler luden die beiden deshalb zu einer Fortsetzung des Streitgesprächs ein, diesmal per Videokonferenz. Wieder prallten die Meinungen unversöhnlich aufeinander. »Das wird nicht gut gehen«, sagt Friedrich über die Rettungsprogramme der Staaten und Notenbanken. »Wir schaffen das«, glaubt Bofinger. Wer von den beiden recht hat? »Das werden wir alle bald sehen«, sagt Mahler. zum Artikel 

Der neue Brennpunkt der globalen Coronakrise heißt New York City. SPIEGEL-Korrespondent Marc Pitzke hat hier schon vieles miterlebt – den 11. September 2001, Hurrikan »Sandy«, zwei große Blackouts. Doch diese Katastrophe, so berichtet er, drohe größer zu werden als alles, was bislang geschah. Pitzke begleitete mehrere New Yorker durch den Alltag im Notstandsgebiet: Ein Arzt kämpft um das Leben von Covid-19-Patienten und hat sich dabei selbst angesteckt, ein Stadtrat, Francisco Moya, warnt US-Präsident Donald Trump vor den Risiken der Seuche, Broadwaystars begegnen der Zukunftsangst mit Humor. Auch Pitzke muss sein Leben in Brooklyn neu organisieren, in seinem Freundeskreis tauchen immer mehr Corona-Fälle auf. Sein sehr persönliches Protokoll einer »Woche, die alles veränderte«, finden Sie hier .

Auch Kinder haben viele Fragen zur Weltviruskrise. Woher kommt Sars-CoV-2? Wann kann man sich dagegen impfen lassen? Ist das Virus auch für junge Menschen gefährlich? Die Titelgeschichte von »Dein SPIEGEL« gibt erste Antworten. Kinder erzählen zudem, wie sie die Quarantäne erleben. Außerdem im Heft: Der Sänger Mark Forster spricht über Gefühle in der Musik. Und: warum Moore so wichtig für den Umweltschutz sind. Das Nachrichten-Magazin für Kinder erscheint am Dienstag.

Zur Ausgabe
Artikel 3 / 68
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.