Zur Ausgabe
Artikel 3 / 89
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Titel / »Extinction Rebellion« / Brexit

aus DER SPIEGEL 41/2019
Grolle

Grolle

Foto: RICK FRIEDMAN

Mexiko-Stadt ist groß, quirlig und – vor allem – laut. Doch hinter einem schäbigen Bauzaun oder einer rostigen Pforte kann sich in dieser Metropole unvermittelt eine faszinierende, untergegangene Welt auftun. Archäologen führten SPIEGEL-Redakteur Johann Grolle in einen Kellerraum, wo er sich plötzlich vor einem schaurig anmutenden Turm wiederfand. Im 15. Jahrhundert haben Azteken diesen Kultbau errichtet, gemauert aus den Schädeln vieler Tausend Menschenopfer. Hundert Meter weiter zeigten die Experten Grolle, wo sie Dutzende Opferstätten freilegen. Kunstvoll wurden hier Fische, Krokodile und Jaguare, aber auch prachtvolle Blüten und Gold-, Jade- und Obsidianobjekte zu bizarren Stillleben arrangiert. »Jede dieser Kompositionen kann als ein Kunstwerk begriffen werden, in dem die Azteken die Welt, wie sie sie verstanden, abgebildet haben«, sagt Grolle. Anlässlich des 500. Jahrestages der Begegnung von Europäern und Azteken beschreibt der SPIEGEL, wie Forscher das Denken dieser außergewöhnlichen Kultur zu rekonstruieren versuchen, die der spanische Eroberer Hernán Cortés damals in kürzester Zeit vernichtete. zum Artikel 

Die Klimaaktivisten von »Extinction Rebellion« wurden international durch spektakuläre Protestaktionen bekannt. Ab dem 7. Oktober wollen sie weltweit Großstädte lahmlegen, darunter Berlin. SPIEGEL-Redakteurin Dialika Neufeld begleitete eine Gruppe selbst ernannter Rebellen bei ihren Planungen, besuchte Mobilisierungsevents und ein Training für zivilen Ungehorsam. Inzwischen haben sich mehrere Tausend Menschen für die Aktionstage in Berlin angekündigt: Junge, Alte, viele Eltern mit Kindern, Erzieher wie Ärzte. Wie sehr das Thema Klimaschutz in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, offenbarte sich auch, als die Rebellen kürzlich eine Hauptverkehrsroute in Hamburg blockierten: Die Polizei forderte sie über Lautsprecher nachdrücklich auf, die Straße zu räumen, drohte mit dem bereitstehenden Wasserwerfer – nicht aber, ohne zuvor großes Verständnis für ihren Protest zu äußern. »Extinction Rebellion profitiert von der Stimmung im Land«, sagt Neufeld, »die Aktivisten stören die öffentliche Ordnung, trotzdem werden sie gemocht.« zum Artikel 

Was kommt, wenn die Briten gehen? Ein Team von SPIEGEL-Redakteuren beschreibt die möglichen Folgen eines ungeregelten Austritts Großbritanniens aus der EU – für einzelne Branchen, den Zoll, die Diplomaten in Brüssel, aber auch für Menschen wie den irischen Landwirt Jude Mchugh, 66. Sein Haus ist nur wenige Hundert Meter von Nordirland entfernt, er besitzt Land auf beiden Seiten, seine Schafe laufen hin und her. Mchugh fuhr mit SPIEGEL-Redakteur Nils Klawitter auf einem Quad die hügelige Grenze entlang, der Bauer ist ratlos. Werden nach einem harten Brexit kilometerlange Zäune gezogen, die sein Land trennen? Was wird aus seinen Kühen, die im Norden stehen, die dann keine EU-Kühe mehr wären und auf die er Zölle zahlen müsste, wenn er sie in den Süden bringt? »Die Szenarien sind grotesk«, sagt Klawitter, »aber nicht ganz unrealistisch.« zum Artikel 

Zur Ausgabe
Artikel 3 / 89
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel